Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Gutes für Garten und Gaumen

Sichertshäuser Pflanzenmarkt Gutes für Garten und Gaumen

Blumen, Stauden, Körbe, Kräuter, Salat- und Tomatenpflanzen, Drechselarbeiten und Garten­accessoires: Am Sonntag, 17. April, verwandelt sich Sichertshausens Mitte in ein Marktgelände. 

Voriger Artikel
50 Zentimeter sind was für Champions
Nächster Artikel
Sachverständiger soll Aufschluss geben

Zum Beginn der Gartensaison waren Tomaten-, Salat- und Zucchinipflanzen im vergangenen Jahr beim Markt in Sichertshausens Mitte heißbegehrte Ware.

Quelle: Martina Becker

Sichertshausen. Die Herzen von Garten- und Pflanzenliebhabern, die eine übersichtliche Auswahl und eine schöne Einkaufsatmosphäre zu schätzen wissen, werden höher schlagen. Zum nunmehr 12. Mal richtet der Kulturverein Alte Schule den Pflanzmarkt in Sicherts­hausens Mitte und am Backhaus aus, der seinerzeit aus der Dorferneuerung heraus entstanden ist.

Im Südkreis ist er inzwischen mehr als nur ein Geheimtipp für Hobbygärtner, „so 500 bis 600 Menschen kommen eigentlich immer“, sagt Hartmut Findt, zweiter Vorsitzender des Kulturvereins und freut sich schon auf den „kleinen, aber feinen Markt“.

Händler bieten große Auswahl an 20 Ständen

Los geht es um 11 Uhr – der Markt hat dann bis 17 Uhr geöffnet. An rund 20 Ständen gibt es eine Auswahl von Stauden, Sträuchern, Kräutern, Salat- und Gemüsepflanzen, die man zum Start in die Gartensaison braucht. Manche Händler bieten ihre Waren in Bioqualität an.

Das gilt auch für Speisen und Getränke, so werden die Gäste an einem Stand mit feinen Kaffeespezialitäten aus den Produkten der Kehnaer Bio-Kaffeerösterei verwöhnt. Regional und in Bioqualität: Das gilt auch für die frisch gebackenen Kartoffelpuffer mit Apfelmus. Zum Angebot gehören außerdem kühle Getränke, Hausmacher Kuchen und erstmals Grillspezialitäten aus dem Smoker, die sich durch ihr rauchiges Aroma auszeichnen. „Wir achten auf Qualität statt Masse“, sagt Findt.

Pflanzmarkt findet im Gedenken an Birgit Nickel statt

Der Markt des Kulturvereins findet diesmal unter veränderten Vorzeichen statt. Die einstige Initiatorin und Ausrichterin Birgit Nickel (Privatfoto) starb im vergangenen Jahr. „Nun stehen wir vor der Aufgabe, den Pflanzmarkt in ihrem Sinne auszurichten“, sagt Hartmut Findt und findet, die Veranstaltung sei erst durch Birgit Nickels „Engagement und ihre Liebe zum Detail zur einer Institution im Südkreis geworden“.

Deshalb wollen die Sichertshäuser am althergebrachten Konzept festhalten. Der Sichertshäuser Markt soll nichts anderes sein als ein „Fest für Pflanzen- und Gartenliebhaber“ – mit besonders sorgfältig ausgewählten Anbietern und einem kleinen Begleitprogramm, so dass der eigentlich Pflanzmarkt auch weiterhin im Vordergrund steht.

„Manche Marktbesucher kommen mit gleich mehreren Körben am Arm hierher und decken sich für die Arbeit im Garten daheim ein“, freut sich Findt darüber, dass das Sichertshäuser Sortiment so gut ankommt.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr