Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Gute Aussichten bei Feuerwehrjugend

Allna Gute Aussichten bei Feuerwehrjugend

Gute Jugendarbeit und einen hohen Ausbildungsstand bescheinigten Gemeindebrandinspektor Markus Hermann und Bürgermeister Peter Eidam der Freiwilligen Feuerwehr Allna.

Voriger Artikel
U-3-Betreuung zentral oder dezentral?
Nächster Artikel
Ein Appell an die Gastfreundschaft

Der Vorstand der Allnaer Feuerwehr (von links): Heinrich Ruppert (Vorsitzender Alters- und Ehrenabteilung, von links), der stellvertretende Vorsitzende Robert Scheld, Vorsitzender Peter Leimbach, Jugendwart Peter Laucht, der stellvertretende Wehrführer Ma

Quelle: Manfred Schubert

Allna. Unter anderem die Neuwahl von sieben Posten in Vereinsvorstand und Wehrführung lag bei der gemeinsamen Jahreshauptversammlung aller Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Feuerwehrvereins an. Dabei gab es lediglich eine Änderung: Peter Laucht ist neuer Jugendwart, der bisherige Amtsinhaber Michael Nagy übernimmt nach fünf Jahren aus beruflichen Gründen nur noch die Stellvertreterfunktion.

Wehrführer Stefan Wagner freute sich, dass der Einsatzabteilung 2012 eine weitere Frau beitrat, so dass diese nun aus 17 Männern und 6 Frauen besteht. Somit sind elf Prozent der Dorfbewohner aktive Brandschützer, die zudem besonders lernbegierig sind. Im Berichtsjahr wurden 38 zweistündige Dienste abgehalten, die hohe Zahl sei zustande gekommen, da auf Bitten der Einsatzkräfte der Unterricht von 14-tägig auf wöchentlich ausgeweitet wurde.

Besonders ehrgeizig seien die Frauen gewesen. Am Gemeindepokalwettkampf im Juni konnte Allna als einzige Wehr mit zwei Staffeln und erstmals seit etwa zwei Jahrzehnten wieder mit einer reinen Frauenstaffel teilnehmen. Diese hatten sich vor allem auf den theoretischen Teil vorbildlich vorbereitet und landeten um 0,1 Prozentpunkte besser als die Allnaer Männer auf dem fünften Platz.

Zu Einsätzen musste die Wehr viermal ausrücken. Im Mai leisteten 13 Helfer insgesamt 78 Stunden technische Hilfe bei Hochwasser. Im November gab es einen Fehlalarm aus Kehna. Die brenzligste Situation war am 14. November. Ein Fahrzeug war auf der Ortsstraße oberhalb der Kirche in Brand geraten, setzte sich plötzlich in Bewegung und rollte auf einen Bauernhof zu. Der Wehrführer opferte seinen Helm, klemmte diesen unter ein Vorderrad und brachte so das Auto zum Stehen. Zwölf Helfer waren im Einsatz. Letzter Einsatz war am Nikolaustag: fünf Feuerwehrleute leisteten fünf Stunden Hilfe nach einem Verkehrsunfall.

In diesem Jahr soll unbedingt das neue Hallentor eingebaut werden, für dessen Anschaffung bereits 2012 Geld im Gemeindehaushalt eingestellt war, was aber nicht umgesetzt wurde. Das alte Tor verklemme sich immer öfter.

Jugendwart Michael Nagy konnte ebenfalls Zuwachs vermelden. Die gemeinsame Jugendfeuerwehr Allna-Weiershausen startete mit fünf Jungs und einem Mädchen aus Allna und zwei Mitgliedern aus Weiershausen ins Jahr 2012. Zwei Allnaer, einer altersbedingt, traten aus, aber vier kamen nach dem Gemeindepokal neu hinzu, so dass nun zehn Jugendliche dabei sind. 96 Stunden feuerwehrtechnische und 35 Stunden allgemeine Jugendarbeit wurden geleistet. Im Rückblick auf seine fünf Jahre als Jugendwart hob Nagy hervor, dass seitdem vier Jugendliche in die Einsatzabteilung übernommen wurden, was zeige, wie wichtig die Jugendarbeit für das Bestehen der Feuerwehr Allna sei.

Gute Jugendarbeit und einen hohen Ausbildungsstand bescheinigte Gemeindebrandinspektor Markus Hermann hob die gute Jugendarbeit und den für ein Dorf dieser Größenordnung hohen Ausbildungsstand hervor, Bürgermeister Peter Eidam unterstrich ebenfalls, dass Allna mit fünf Gruppenführern über dem Durchschnitt liege.

nTermin: 30. April, Tanz in den Mai, Vorplatz der Feuerwehr

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr