Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Glitter, Glamour und Stars in Roth

Filmreifer Karneval Glitter, Glamour und Stars in Roth

Das war „ganz großes ­Kino“. Die Dekoration des Bürgerhauses und die ­Kostüme der Akteure und Bedienungen waren mit unglaublich viel Liebe zum Detail gestaltet.

Voriger Artikel
Teichmolch hat nachts die K 59 ganz für sich
Nächster Artikel
Kinder sammeln mit Strohbär Eier und Speck

Hollywood lässt grüßen: Die Ghostbusters sind in Hollyroth los.

Quelle: Manfred Schubert

Roth. Kaum vorstellbar, wie viele Stunden närrischer Arbeit die Wasserhähne Roth in die Vorbereitungen investiert haben. Der Lohn dafür war ein gelungener Karnevalsabend, bei dem etwa 350 begeisterte Gäste ein mitreißendes viereinhalbstündiges Programm erlebten. Und eine Stimmung, die auch die zahlreich auftretenden Gastgruppen für die erhebliche Mühe entlohnte, die sie sich beim Einstudieren ihrer Tänze und der Anfertigung von Kostümen und Requisiten gegeben hatten.

Das Bürgerhaus war wieder mit viel Liebe zum Detail entsprechend dem Motto dekoriert. Witzig die an die Wsserhähne Roth angepassten Filmplakate wie Tithahnic, Plathuhn, Conhahn der Barbar oder Spiel mir das Lied von Roth.

Zur Bildergalerie

„Hollyroth“ lautete in diesem Jahr das Motto. Das Foyer war mit vom Marburger Cineplex zur Verfügung gestellten Filmplakaten und sogar einigen Kinostühlen ausgestattet. Witzig waren die an die Wasserhähne Roth angepassten Filmplakate im Saal mit Titeln wie Tithahnic, Plathuhn, Conhahn der Barbar oder Spiel mir das Lied von Roth mit entsprechend umgestalteten Fotos. Passend zum Motto natürlich auch der Showtanz, mit dem die Wasserhähne Roth einen weiteren Höhe- sowie den Schlusspunkt des Programms setzten, indem sie berühmte Filmszenen auf ihre närrische Weise interpretierten.

Den Anfang hatte der karnevalistische Nachwuchs, die Wasserküken, gemacht. Die Kinder traten als „Rocking Kids“ auf, die Teenies tanzten den Time Warp aus der Rocky Horror Picture Show.

Danach bildete der schwungvolle Auftritt der Prinzengarde, die Prinz Norbert I. und Prinzessin Tina I. vom Festausschuss Marburger Karneval mitgebracht hatten, den ersten klassischen Gardetanz. Ein weiterer kam von der Teeniegarde des CCR Ruttershausen. Gardemarsch und Showtanz zeigte die Weidenhäuser Bürgergarde, teils glamouröse, teils spaßige Showtänze präsentierten die Crazy Katz aus Erksdorf, die Wild Pearls von Fit for Life Gladenbach, die Bismarckheringe und die Crazy Sisters von der Hansenhausgemeinde Marburg, die Blue Whites vom SC Roth/Argenstein, die Dancing Hornets vom TV Gladenbach, die Teenies von „Dance & Fun Wenkbach“, die Starlights von der SpVgg Rauischholzhausen, die Heppedenger von den Karnevalsfreunden Michelbach. Auch das Michelbacher „Chamäleon“ Peter Heinzmann riss die Zuschauer wieder als Verwandlungskünstler und Ein-Mann-Tanzshow zu Begeisterungsstürmen hin.

Erstmals dabei war De Jung aus Glee alias Christoph Grimmel. Er präsentierte Stand-up-Comedy und sang mit den Zuschauern „Über sieben Brücken musst du gehen“ in verschiedenen Versionen.

Bei der Kostümprämierung siegte diesmal ein Ghostbuster mit seinem aufwändig nachgebauten Geisterjäger-Gerät vor einem Hahn-und-Henne-Paar und drei Minions.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fotos aus Marburg, Stadtallendorf und Co.
Der große Prinz Norbert im kleinen Auto. Weitere optische Highlights vom Rosenmontag finden Sie in den Bildergalerien.

Die Jecken haben ihre Chance genutzt: es hat nicht geregnet, es hat nicht geschneit - nur Kamelle flogen am Montag in die Menge. Die Highlights vom Rosenmontag:

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr