Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Getunt, restauriert, auf Hochglanz poliert

Old- und Youngtimer-Festival Getunt, restauriert, auf Hochglanz poliert

Drei Tage lang bietet Dreihausen vom kommenden Freitag an ein buntes Programm rund ums „Werk II“. Ein Erlebnis für Fans schöner alter Autos.

Voriger Artikel
Sieben Gemeinden, fünf Windflächen
Nächster Artikel
Upcycling und Glückssuche im Hanffeld

Stolz präsentiert das Organisations-Team des Old- und Youngtimer-Festivals den Hauptgewinn , einen aufgearbeiteten Trabi, der voll funktionsfähig zum Mitnehmen bereitsteht.

Quelle: Martina Becker

Dreihausen. Mehr als 800 Fahrzeuge und mehr als 7500 Besucher - das sind die Zahlen aus den vergangenen drei Jahren. „Das Old- und Youngtimer-Festival hat gleich beim ersten Mal wie eine Granate eingeschlagen“, freut sich Jörg Vaupel, der Vorsitzende der Dreihäuser Vereinsgemeinschaft bei der Vorstellung der bevorstehenden Veranstaltung. An den bisherigen Erfolg anknüpfend wollen die Dreihäuser ihren Gästen am kommenden Wochenende erneut gute Unterhaltung bieten. Damit sich die Blech- und Menschenlawinen den Semberweg hoch zum Veranstaltungsort, dem Werk-II-Gelände schieben können, steckt das fünfzehnköpfige Veranstaltungsteam seit Monaten in der Organisation.

Markenoffene „Spiesserblech-Carnight“

Beginnen wird das Fest am Freitag mit der markenoffenen „Spiesserblech-Carnight“, zu der vor allem Tuning-Fahrzeuge, die entfernt von der Serienausstattung zu individuellen Tuning-Cars umgebaut wurden, kommen werden. „Das Baujahr ist dabei egal“, erklärte Lars Debelius vom Organisationsteam. Chrom, breite Reifen, Spoiler, persönliche Lackierungen und besondere Innenausstattungen machen die Autos zu fahrenden Sehenswürdigkeiten. „Mehrere hundert Tuning-Begeisterte haben bereits ihr Kommen angekündigt“, sagt Vaupel. Musikalisch in Szene gesetzt wird die „Tuningnacht“ von DJ Max Schweißhelm, dem Contest-Gewinner des „Holi-Farbrausch- Festivals“ 2014 in Marburg.

Autos, Motorrädern und Traktoren

Wenn am Samstag diese Autospezies das „Werk II“ wieder verlassen hat, steht die Veranstaltung ab 9 Uhr ganz im Zeichen der Old- und Youngtimer. Erwartet wird eine kunterbunte Mischung von Autos, Motorrädern und Traktoren. Jeder für sich wird auf dem großzügigen Gelände genügend Platz finden, um sich dem interessierten Publikum zu präsentieren.

Erfahrungsaustausch, Fachsimpeln und das Erzählen von Erinnerungen rund um die betagten Gefährte gehört genauso zu dem Festival, wie das Bestaunen der Originale und restaurierten Exemplare. An abendlicher Unterhaltung wird es auch nicht fehlen. Engagiert sind zwei Live-Bands, die mit Rock ‘n‘ Roll an gute alte Zeiten erinnern. Als bewährte Höhepunkte der Veranstaltung werden in verschiedenen Kategorien einige der ausgestellten Fahrzeuge prämiert. Wie bereits in den vergangenen Jahren gibt es eine Tombola mit einem echten, zum Fahren bereiten Oldtimer als Hauptgewinn - und zwar ein Auto mit Kultstatus, nämlich ein hellblauer Trabi.

Campinggelände ist bei Besuchern beliebt

Der Wagen wurde neu lackiert und technisch überholt. Die Marktpreise für diese Fahrzeuge lägen bei etwa 5000 Euro, schätzen die Festival-Organisatoren. Lose gibt es während der gesamten Veranstaltung zu kaufen. „Zudem winken viele weitere attraktive Preise“, wirbt Vaupel.

Gern in Anspruch genommen wurde bei den vergangenen Veranstaltungen das Campinggelände. „Für alle, die dort übernachten und alle, die gerne in der Gemeinschaft frühstücken möchten, beginnt der Sonntag wieder mit dem Dreihäuser Frühstück“, kündigt Vaupel an. Angeboten wird Hausgemachtes aus Dreihausen mit frisch gebackenem Brot aus dem Backhaus. Für abwechslungsreiche Verköstigung an allen Tagen wird zudem gesorgt sein.

„Wir sind stolz auf den Zusammenhalt in unseren Vereinen, die dafür sorgen werden, dass unseren Gästen ein schönes und ereignisreiches Festival geboten wird“, ist der Vorsitzende überzeugt. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat Bürgermeister Andreas Schulz übernommen.

Weitere Informationen zum anstehenden Festival sowie Impressionen aus den vergangenen Jahren findet man unter: www.werkzwu.de oder www.spiesserblech.de

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr