Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Getreideannahme wird deutlich schneller

Heskem Getreideannahme wird deutlich schneller

Gebaut werden bei Heskem drei Silos á 1.500 Tonnen Aufnahmekapazität. Zusammen mit dem bestehenden Silo können in Zukunft bis zu maximal 7.500 Tonnen Getreide gelagert werden.

Voriger Artikel
Absolute Mehrheit der SPD im Grund in Gefahr
Nächster Artikel
Jeder vierte Unfallfahrer im Kreis flüchtet

Hier werden sich die neuen Silos in Heskem anschließen. Zum ersten Spatenstich hatten sich Vertreter der Raiffeisen Alsfeld-Kirchhain, der Gemeinde, Gemeindeverwaltung sowie die Mitarbeiter des Heskemer Warenlagers versammelt.

Quelle: Martina Becker

Heskem. Am Freitagmorgen erfolgte der erste Spatenstich zum Bau der neuen 28 Meter hohen Türme. Diese werden sich unmittelbar an das bestehende 32 Meter hohe Lager in Richtung Ebsdorf anschließen.

Zu diesem Anlass erzählte Armin Pfeil, Geschäftsführer des Investors Raiffeisen Alsfeld-Kirchhain ein wenig zur Geschichte des Raiffeisenwarengeschäfts am Standort Heskem.

Die Anwesenden von Raiffeisenvorstand, Aufsichtsrat, Vertretern der Gemeinde und -verwaltung sowie die Mitarbeiter erfuhren, dass die Raiffeisen Alsfeld-Kirchhain 1999 diesen Geschäftsbereich von der Raiffeisen Ebsdorfergrund übernommen habe. Im Jahr 2000 wurde das neu gebaute Warenlager, wobei das Silo bereits stand, eingeweiht.

Mit dem Bau der neuen Silos werden nun weitere 1,2 Millionen Euro in Heskem investiert. Unterstützt wird das Vorhaben mit Fördermitteln der Europäischen Union.

“Damit wird Heskem nach Schweinsberg und Neukirchen zu einer unserer wichtigsten Geschäftsstellen“, sagte Pfeil. Mit der Investition soll dem Standort Ebsdorfergrund Rechnung getragen werden. Es handle sich hier um ein klassisches Ackerbaugebiet mit hoher Getreideproduktion, sagte Pfeil.

Überdies erwartet man auch aus der benachbarten Gemeinde Rabenau Lieferungen. Mit dem Bau vergrößert sich nicht nur die Aufnahmekapazität auf etwa 8.000 Tonnen pro Jahr. Auch die Geschwindigkeit der Annahme soll sich drastisch verbessern. Mitgebaut wird eine neue Annahmegosse, in der 150 Tonnen Getreide pro Stunde bewältigt werden können.

von Martina Becker

Mehr hierzu lesen Sie am Freitag in der Printversion der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr