Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Gemeinde entlastet Familien

Neues Kita-Gebührenmodell Gemeinde entlastet Familien

Weil ab dem zweiten Kind die Betreuungskosten zur echten finanziellen Belastung werden können, unterstützt die Gemeinde Ebsdorfergrund ihre Familien mit der Geschwisterermäßigung.

Voriger Artikel
Karten werden frühzeitig aufgedeckt
Nächster Artikel
Angefangen hat alles mit 23 Kartons

Erzieherin Maria Wotsch betreut die Jungen und Mädchen in der „Eulenburg“-Gruppe der Kita „Fliegenpilz“ in Dreihausen.

Quelle: Carina Becker-Werner

Dreihausen. Neu ist daran, dass die Gemeinde dieses Angebot ab sofort trägerübergreifend organisiert. „Das bedeutet, dass es egal ist, ob das zweite Kind den Kindergarten, die Krippe oder eine Tagesmutter besucht, ob die Gemeinde, die Kirche, eine Tagesmutter oder der Waldkindergarten der Träger ist“, sagt Ebsdorfergrund-Bürgermeister Andreas Schulz, „so oder so, Eltern zahlen für das zweite Kind nur noch 75 Prozent der Betreuungsgebühren“. Das dritte Kind einer Familie wird in der Gemeinde Ebsdorfergrund zudem gänzlich kostenfrei betreut.

„Wir wollen ja, dass Familien wachsen können. Am schönsten wäre es da natürlich, wenn wir die Kinderbetreuung komplett kostenfrei für die Familien anbieten könnten“, findet der Bürgermeister, „aber das ist ein Mittelweg, den wir gehen können und der den Familien schon eine spürbare Entlastung bringt“. Schulz rechnet vor, dass eine Familie mit einem Kindergartenkind und zwei Krippenkindern im Falle einer Ganztagesbetreuung (bis 16.30 Uhr) 4.800 Euro im Jahr spare. In der ­Regelbetreuung (bis 15 Uhr) ergibt sich eine Entlastung von 4.200 Euro. „Diese Fälle sind natürlich selten, aber es gibt sie“, sagt Schulz und geht davon aus, dass rund 30 Familien von der Geschwisterermäßigung profitieren, zumeist in einem Umfang von rund 900 Euro aufs Jahr gerechnet.

In der Gemeinde Ebsdorfergrund gibt es 267 Kindergarten-Plätze und 42 Krippenplätze. Hinzu kommen 15 Betreuungsplätze bei Tagesmüttern, so dass insgesamt 57 Kinder als Krippenkinder (unter drei Jahre) betreut werden können.

  • Bei den Tagesmüttern liegen Antragsvordrucke zur Kostenübernahme durch die Gemeinde vor. Im Rathaus beantwortet Heike Schick, zuständig fürs Kita-Wesen, alle Nachfragen zum Thema unter Telefon 06424-3040.

von Carina Becker-Werner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr