Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Frühlingserwachen in Wermertshausen

Aufräumen für den Grenzgang Frühlingserwachen in Wermertshausen

Noch vier Wochen bleiben für die Vorbereitungen. Wermertshausen richtet sich auf sein drittes Grenzgangfest ein. Schon jetzt sorgen 50 Freiwillige für Ordnung im Dorf, selbst der Wald wird durchgefegt.

Voriger Artikel
Mit Rap und Tanz zu guten Mathe-Noten
Nächster Artikel
Eichel kommt als stolzer Baum zurück

Jugendinitiative für ein schöneres Dorf: Ortsvorsteher Friedhelm Maikranz (Vierter von links) lobte die Mitglieder des Jugendclubs für ihr Engagement.

Quelle: Ina Tannert

Wermertshausen. Jäten, putzen, streichen, sägen. Schon jetzt bereitet sich das Dorf Wermertshausen fieberhaft auf den Höhepunkt des Jahres vor: Am 29. Mai findet das dritte Grenzgangfest statt. Ein buntes Unterhaltungsprogramm und vor allem die etwa acht Kilometer lange Grenzgangsstrecke wollen geplant und akribisch gestaltet werden. An freiwilligen Helfern und Bürgerinitiative mangelt es nicht, die Einwohner sind begierig, alles perfekt für das große Dorffest vorzubereiten.

Nach monatelangen Planungen fiel am vergangenen Samstag der offizielle Startschuss zur festlichen Aufräumaktion. Unter dem Motto „Frühlingserwachen in Wermertshausen“ rief der Ortsbeirat die Bürger zum gemeinsamen Gestalten, Verschönern und Vorbereiten auf. Die Wermertshäuser zeigten Eigeninitiative: Bereits am Vormittag zogen rund 50 emsige Helfer durch den Ort und die Umgebung. Das anstehende Ereignis ist ihnen eine Herzensangelegenheit, viele Einwohner hatten sich sofort freiwillig gemeldet. Dabei waren alle Altersgruppen von 11 bis 82 Jahren vertreten. „Alle helfen mit“, lobte Friedhelm Maikranz, Ortsvorsteher und Vorsitzender des Festausschusses. Die Freiwilligen kontrollieren die Grenzen, ebnen und säubern die Orts- und Waldwege und bereiten diese für das Fest vor.

Der Jugendclub Wermertshausen jätet Unkraut auf dem Dorfplatz, zahlreiche Wermertshäuser säubern und verschönern die Flächen rund ums Bürgerhaus, mehrere Senioren bringen zurzeit die Friedhofsfläche auf Vordermann. Die Dorfmitte wird aufgepeppt, alte Bänke erhalten einen neuen Anstrich, kleinere Schäden werden ausgebessert - alles in Eigenarbeit.

Besonders entlang der Grenzen räumen die Wermertshäuser auf. Kein Hindernis soll ein reibungsloses Durchkommen beim Grenzgang behindern. „Wir haben Anspruch, wir wollen kinderwagentaugliche Wege, auch im Wald“, betonte der Ortsvorsteher.

Und dieses hohe Ziel werden die Einwohner wohl auch erreichen. Nicht nur die Straßen, sogar die Waldwege werden gefegt. Die witterungsbedingten Schäden von Herbst und Winter sollen bis Ende Mai beseitigt, die Wanderpfade wieder problemlos begehbar sein - sehr zur Freude von Spaziergängern und Wanderern.

Handwerker bauen fürs Fest eine Holzbrücke

Störende Wurzeln auf den Wanderpfaden werden entfernt, Äste und Laub zur Seite geräumt, Löcher ausgebessert. Das größte Projekt ist der Bau einer neuen Holzbrücke über die Zwester-Ohm. Erfahrene Handwerker aus dem Ort haben diese Aufgabe übernommen.

Doch nicht nur das im Dreijahresrhythmus wiederkehrende Fest ist Auslöser für die Verschönerungsaktion. „Als Südtor des Landkreises und der Gemeinde Ebsdorfergrund wollen wir uns auch etwas herausputzen“, schmunzelte der Ortsvorsteher. Das kleine Dorf am „Dreiländereck“, bei dem die Landkreise Gießen, Vogelsbergkreis und Marburg-Biedenkopf aufeinander treffen, will sich vorteilhaft präsentieren, nach außen und auch nach innen.

Das Grenzgangfest findet an Christi Himmelfahrt (29. Mai) statt. Treffen ist ab 8 Uhr im Bürgerhaus. Ein gemeinsames Frühstück samt Frühschoppen leitet das Großereignis ein. Für 9 Uhr ist der Abmarsch geplant. Für Unterhaltung auf dem Weg sorgen die Grenzgangsmusikanten. Während mehrerer Pausen findet eine Feldandacht unter freiem Himmel sowie eine gemeinsame Vesper mit hausgemachten Spezialitäten statt.

Für Teilnehmer, die nicht so gut zu Fuß sind, werden Planwagen bereit stehen. Im Anschluss an den Grenzgang findet im Bürgerhaus ein großes Fest statt. Musikalische Unterhaltung bieten die Alphornfreunde Ohmtal, die Jagdhornbläser, der Frauenchor Rüdighausen und DJ Boller. Rund um das Bürgerhaus findet eine Oldtimer-Ausstellung statt. Für das leibliche Wohl wird mit Deftigem aus der Pfanne und Kuchenbuffet gesorgt. Die kleinen Grenzgänger erwartet eine Hüpfburg und ein Geschichtenerzähler.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr