Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Gemeinde investiert 56.000 Euro in Heizung

Kindergarten-Umbau geht voran Gemeinde investiert 56.000 Euro in Heizung

Der Ortsbeirat diskutierte in seiner jüngsten Sitzung über den Nachtragshaushalt. Darin geht es um den Flächenankauf für den zukünftigen Feuerwehrstützpunkt Ost und die Erneuerung der Heizung im Kindergarten.

Voriger Artikel
Autofahrerin schwer verletzt
Nächster Artikel
„Wir planen nicht einfach so den Ausstieg“

Die Renovierungsarbeiten am und im Kindergarten Bellnhausen laufen auf Hochtouren: Hier eine Außenansicht.

Quelle: Tobias Hirsch

Bellnhausen. Die Gemeinde stehe zur Zeit in Verhandlung mit einigen Eigentümern wegen des Kaufs der Grundstücke rechts oder links der Landstraße 3048 bis zur Auffahrt der Autobahn für den Feuerwehrstützpunkt, berichtete der Erste Beigeordnete der Gemeinde Fronhausen, Walter Horn.

Für den Grundstückserwerb sind etwa 46.500 Euro vorgesehen. Zudem soll die alte Heizung im Kindergarten erneuert werden. Etwa acht Erdwärmebohrungen müssen dazu durchgeführt werden, so Horn. Die Kosten für die Heizung des Alt- und Neubaus belaufen sich auf zirka 56.000 Euro. Das Gremium stimmte dem ersten Nachtragshaushalt zu.

 
Im Neubau des Kindergartens sollen weitere Gruppenräume entstehen. Foto: Tobias Hirsch

Ortsvorsteher Dr. Lothar Mann berichtete, dass die Einweihungsfeier für den Umbau des Kindergartens am 8. Dezember stattfinde. Im Dorfgemeinschaftshaus könne dann, nachdem die Kinder ausgezogen sind, mit den Renovierungsarbeiten begonnen werden. Die Wände sollen einen neuen Anstrich erhalten und der Bodenbelag müsse ebenfalls erneuert beziehungsweise entfernt werden. Vorgesehen sei außerdem, die Wände an zwei Samstagen zu streichen, so der Ortsvorsteher.

Da die Renovierungsarbeiten in Eigenleistung erbracht werden sollen, sei es wichtig, dass sich freiwillige Helfer an der Aktion beteiligten, ergänzte Mann. Der Bauhof stellt das Material und eventuell eine Arbeitskraft zur Verfügung.
Mit der Gemeinde müsse noch geklärt werden, ob der neue Bodenbelag auf den alten aufgebracht oder dieser erst entfernt werden müsse. Wenn die Renovierung im Dezember fertiggestellt wäre, könnten die Vereine die Räume wieder nutzen und auch der Vermietung stehe dann nichts mehr im Wege, so Mann.

Die Friedhofskommission beschäftige sich mit der Entwicklung der Friedhöfe und habe sich diese angesehen, berichtete Mann. Dabei ging es auch um Rasengräber, die eventuell um die Linde herum angelegt werden können. Bemängelt wurden die beiden Becken auf dem Friedhof, von denen eins kaputt und das andere einen Riss habe. Dort wünscht sich der Ortsbeirat eine frostfreie Zapfstelle. Das Sackgassenschild für den Felsenkeller wird bestellt und kann dann angebracht werden. In Eigenleistung soll die Treppe, die zu den Gärten führt, nach Absprache mit dem Bauamt wiederhergerichtet werden. Zudem soll ein Geländer angebracht werden.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr