Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Freie Fahrt am Kreisverkehr

Bau beendet Freie Fahrt am Kreisverkehr

Was lange währt, wird endlich gut: Der Verkehrskreisel am früheren ­Unfallschwerpunkt an der Kreuzung der Landesstraßen L3048 und L3093 bei Fronhausen ist fertig.

Voriger Artikel
Bürger sind in Sorge
Nächster Artikel
Feuerwehr lässt Ballen abbrennen

Vertreter von Hessen Mobil und der Gemeinde Fronhausen gaben gestern Vormittag den Kreis­verkehr an den Landesstraßen 3048 und 3093 offiziell für den Verkehr frei.

Quelle: Michael Agricola

Fronhausen. Seit Ende Mai wurde gebaut, damit wurde der im Jahr 2005 eingerichtete provisorische Kreisel durch einen Neubau ersetzt. Von vergangenem Samstag an konnten die Autofahrer bereits wieder ungehindert durchfahren, gestern fand schließlich die offizielle Freigabe durch Vertreter von Hessen Mobil und der Gemeinde Fronhausen statt. Bernd Marquordt von Hessen Mobil und Bürgermeister Reinhold Weber (Bürger für Fronhausen) zogen ein zufriedenes Fazit der Bauarbeiten. Die Bauzeit wurde mit knapp zehn Wochen nahezu eingehalten und die Kosten lägen, so Marquordt, im Rahmen der Planung, die von 416.000 Euro ausgegangen war.

Bei allen Einschränkungen, die die zeitweise Sperrung, die Umleitung und die Ampelregelung den Verkehrsteilnehmern in dieser Zeit abverlangt hatten, habe es doch kaum Beschwerden der Straßennutzer gegeben, freuten sich Marquordt und Weber.

Parlament streicht 20.000 Euro für Gestaltung

Die Kreiselmitte wurde mit einem flachen Erdwall ausgeführt und wird vorerst nur durch Raseneinsaat begrünt. Eine Tatsache, die der Bürgermeister bedauert. Der Kreisel sei ja als Eingangstor nach Fronhausen wie ein Aushängeschild der Gemeinde, deshalb habe der Gemeindevorstand eigentlich eine aufwendigere Gestaltung des Kreisels vorgehabt und die Bürger im Amtsblatt zu Vorschlägen aufgefordert, was auch rege genutzt worden sei.

Das Gemeindeparlament habe aber offenbar „weniger Wert darauf gelegt“, denn es habe die dafür im Haushalt vorgesehenen 20.000 Euro aus dem Entwurf herausgestrichen, so der Bürgermeister. Natürlich könne man dies auch zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, doch jetzt, im Zuge der Bauarbeiten, hätte man es billiger haben können, so Weber. Dennoch überwog an diesem Tag die Freude darüber, dass der einstige Unfallschwerpunkt, mit dem Kreisel, der sogar 1993 schon mal im Gespräch gewesen sei, nun dauerhaft entschärft sei.

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr