Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Frauenpower in Hassenhausen

Neuer Ortsbeirat Frauenpower in Hassenhausen

Der Ortsbeirat von Hassenhausen hat sich neu zusammengesetzt und dabei sichtlich verjüngt. Stephanie Breitstadt steht als eine der jüngsten Ortsvorsteherinnen an der Spitze des Gremiums.

Voriger Artikel
Vogler plant letzte Amtszeit
Nächster Artikel
Erstes Ziel: Sanierung des Sandweges

Der neue Ortsbeirat von Hassenhausen: Stellvertretender Ortsvorsteher Florian Abel (von links), Bernd Möller, Ortsvorsteherin Stephanie Breitstadt, Schriftführerin Regina Goldbach und Holger Möller.

Quelle: Ina Tannert

Hassenhausen. Mit 31 Jahren tritt sie in die Fußstapfen von Vater Ernst Breitstadt, der sein Amt gerne an die Tochter weitergab. Als Stellvertreter steht Florian Abel mit nur 23 Jahren hinter der neuen Ortschefin. Schriftführerin Regina Goldbach sowie Bernd und Holger Möller ergänzen den neuen Ortsbeirat. Der wurde mit dem Wechsel ordentlich verjüngt: das Durchschnittsalter liegt derzeit bei 39,8 Jahren.

Herzlich verabschiedete sich der ehemalige Ortschef aus dem Gremium, dem er über 20 Jahre lang angehörte, davon sieben Jahre an der Spitze. In diesem sei „immer offen und fair miteinander diskutiert“ worden. „Wir haben immer eine Lösung gefunden“, lobte Ernst Breitstadt.

Fünfköpfiger Beirat komplett neu besetzt

Das Besondere der vergangenen Amtsperiode: Es gab in den fünf Jahren stets nur einstimmige Beschlüsse, keine Querelen, auch wenn man nicht immer einer Meinung war. Dass die fünfköpfige Truppe nun im gegenseitigen Einverständnis komplett neu besetzt wird, sei schon „ein besonderes Novum“ für Hassenhausen. Kandidaten gab es dafür genug, ganze zwölf Bewerber stellten sich zur Verfügung, um die Bürger des Ortsteils zu vertreten. „Ich bin überzeugt, dass ihr das gut machen werdet“, lobte Ernst Breitstadt, sichtlich stolz, dass seine Tochter die Nachfolge antritt. Erfahrung in der Lokalpolitik hat die Familie, auch Ehefrau Gisela war schon einmal Ortsvorsteherin.

Zur unkomplizierten Neuordnung der Ortsvertretung gratulierte auch Bürgermeisterin Claudia Schnabel. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, betonte die Gemeindechefin. Besonders freue sie sich „über die weibliche Unterstützung in der Männerriege“.

Neue Angebote für die jungen Bewohner des Ortes

Feste Themen für die künftige Arbeit will das Gremium in den künftigen Sitzungen ausformulieren. In der Vergangenheit hätten die Vorgänger bereits einige „große Bausteine“ für den Ort ad acta legen können, lobte Stephanie Breitstadt. Wie etwa die Erneuerung der Umgehungsstraße und der Zwester Ohm samt Sanierung der beiden Brücken.

Nach einem erfreulichen Geburtenanstieg und Zuzug von mehreren jungen Familien werde in Zukunft sicherlich ein Schwerpunkt auf der Umsetzung von Angeboten für die jüngsten Bewohner des Ortes gelegt werden, kündigte sie an. Darüber hinaus sicherte das Gremium dem Begegnungscafé im Bürgerhaus weiterhin Unterstützung zu.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr