Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlingsunterkunft ist fast fertig

Camp-Besichtigung Flüchtlingsunterkunft ist fast fertig

Die Notunterkunft in Wenkbach soll mit knapp drei Wochen Verspätung am Wochenende bezugsfertig sein. Bevor die Flüchtlinge kommen öffnet das Camp für die Bürger.

Voriger Artikel
Nikolaus kommt auf Rasenmäher vorbei
Nächster Artikel
Senioren hören Märchen vom Leben ohne Leckereien

Am Dienstag waren die Bauarbeiten an der Flüchtlingsunterkunft im Gewerbegebiet Wenkbach noch im Gange. Das Camp steht zur Besichtigung für Bürger am kommenden Samstag offen. Foto: Philipp Lauer

Wenkbach. Am Samstag findet von 10 bis 12 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Flüchtlingsnotunterkunft im Gewerbegebiet Wenkbach statt. Damit wollen der Landkreis und die Gemeinde Weimar allen Interessierten die Möglichkeit geben, Informationen aus erster Hand zu bekommen.

Die Arbeiten an der Unterkunft sind laut Angaben des Landkreises fast abgeschlossen. So können sich die Weimarer Bürger ein Bild von der geplanten Unterbringung der Menschen machen, bevor die ersten Schutzsuchenden nach Wenkbach kommen.

Denn sobald Menschen in die geplante Notunterkunft eingezogen sind, ist das Gelände nicht mehr öffentlich zugänglich. Dies dient dem Schutz der Menschen und deren Privat- und Intimsphäre.

Auch der ehemalige Bahnhof in Niederwalgern kann am Samstag besichtigt werden. Der Bahnhof wird gerade von einer Vielzahl ehrenamtlicher Helfer zu einer Anlaufstelle für Information und Kommunikation ausgebaut.

Später soll er als gemeinsamer Treffpunkt für Weimarer und Flüchtlinge dienen. Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow und Mitarbeiter des Kreises werden vor Ort sein, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und Fragen zu beantworten. Derzeit ist noch unklar, wann genau die Flüchtlinge in Wenkbach ankommen werden, teilte der Landkreis mit. Voraussichtlich aber noch in diesem Jahr.

Wer am Samstag verhindert ist und Fragen zur Unterkunft hat, kann in der Gemeindeverwaltung Weimar den zuständigen Mitarbeiter Marcus Ott unter der Telefonnummer 06421/974031 oder die zentrale Telefonnummer für Fragen zu Asyl und Flüchtlinge beim Landkreis (06421/4051919) anrufen. Dort ist auch eine E-Mail-Adresse für Fragen und Anregungen aus der Bürgerschaft geschaltet - sie lautet: asylfragen@marburg-biedenkopf.de.

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr