Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
„Flocki“ hüpft am schnellsten

Kaninhop „Flocki“ hüpft am schnellsten

Bei schönstem Sommerwetter zeigten am Samstag die Kaninchen von 21 Teilnehmern aus vier Vereinen, wer am schnellsten und vor allem möglichst fehlerlos über die Hindernisbahn hoppeln kann.

Voriger Artikel
Dürfen Gläubige Zinsen nehmen?
Nächster Artikel
Beste Partystimmung in Roßberg

Die achtjährige Lotta Schmidt vom Kaninchenzuchtverein Niederweimar startete mit „Asna“ in der Leichten Klasse.

Quelle: Manfred Schubert

Niederweimar. Eindeutig die Nase vorne hatte Rebecca Gilbert mit Flocki vom Verein Niederweimar. Sie startete im Kaninhop in der Leichten Klasse, in der acht maximal 25 Zentimeter hohe Hindernisse mit mindestens 1,80 Metern Abstand zwischen diesen sowie ein Weitsprung von höchstens 25 Zentimetern Länge zu überwinden waren. Flocki bewältigte die Hindernisbahn in rasanten 8,5 Sekunden, ohne einen Fehler zu machen oder eine Korrektur zu benötigen. 9,3 Sekunden benötigte der Zweite, 9,4 Sekunden der Dritte. Der Langsamste, der noch eine Platzierung unter den 47 Startern erreichte, benötigte 113,8 Sekunden, aber es gab auch sieben, die aufgaben oder disqualifiziert wurden.

Jugendliche interessieren sich wieder für Kaninchen

In der mittelschwierigen Klasse mit 26 Startern gelang es nur einer einzigen Teilnehmerin, Marie-Kristin Bauer mit „Bkorkvangs just one Kiss“ von den Happy Hoppers Lachen-Speyerdorf, die Bahn fehler- und korrekturfrei zu nehmen. 25,9 Sekunden benötigte ihr Kaninchen. Die Zweitplatzierte war mit 10,4 Sekunden deutlich flotter, aber ihr Tier machte einen Fehler, der den Sieg kostete.

Von den elf Startern in der schwierigen Klasse, in der die Hindernisse bis 40 Zentimeter hoch sind, und erst recht in der mit nur drei Teilnehmern besetzten Eliteklasse mit bis zu einem halben Meter hohen Hindernissen gelang niemandem ein fehlerfreier Durchgang. Lena Illenseer von den „Bunny Hoppers Eppenbrunn“ siegte in der Schwierigen Klasse mit ihrem einjährigen „Palatinas Kir Royal“, kurz „Kiro“ genannt, in 10,8 Sekunden und mit zwei Fehlern. Die Eliteklasse gewann Ann-Kathrin Bauer von den Happy Hoppers Lachen-Speyerdorf mit Daiki Chico in 36,2 Sekunden und mit drei Fehlern.

Die Zuschauer erhielten bei dem Wettbewerb einen interessanten Einblick in diese in Deutschland noch relativ junge Sportart über die es gelingt, wieder mehr Jugendliche für die Arbeit der Kaninchenzuchtvereine zu interessieren. 17 Jugendliche, die bereits nationale Erfolge im Kaninhop feiern konnten, gehören zurzeit dem KZV Niederweimar an, dies ist die Hälfte aller Jugendlichen im Kreisverband Marburg.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr