Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Fleißige Bienen räumen Dreck der anderen weg

Frühjahrsputz Fleißige Bienen räumen Dreck der anderen weg

Am Samstag fand zum 13. Mal die Aktion „Frühjahrsputz“ in der Gemeinde Weimar statt: In allen Ortsteilen schwärmten die freiwilligen Helfer aus, um die Gemarkungen vom Müll zu befreien.

Weimar. Zunächst sah es gar nicht gut aus für die Sammler: Am Morgen schüttete es wie aus Eimern. Doch dann klarte es auf, und bei zaghaftem Sonnenschein zogen die einzelnen Gruppen los. Gegen Mittag kamen dann alle am Bauhof in Argenstein zusammen, um den Müll in einem bereitgestellten Container zu entsorgen und sich anschließend mit Würstchen und Getränken zu stärken.

„Die Resonanz ist toll, ich bin sehr zufrieden“, sagte Bürgermeister Peter Eidam. Erstmals seien in diesem Jahr die Ortsbeiräte mit eingebunden worden - und dies hatte offenbar Früchte getragen. Denn etwa 60 Helfer hatten beim Frühjahrsputz mit angepackt. Doch Eidam sah auch die negative Seite: „So viel Müll wurde schon lange nicht mehr gesammelt, dieser Umstand ist nicht so schön“, sagte er.

Autoreifen werden nach wie vor wild entsorgt

Säckeweise landete der Müll im Container, der nicht ganz ausreichte. Selbst mehrere Autoreifen wurden wild in der Landschaft entsorgt.

Niederweimars Ortsvorsteher Heinz-Peter Damm stellte fest, dass sich eine Verlagerung eingestellt habe: „Die neue Ortsumgehung bringt auch viel Müll mit sich - vor allem an den neuen Kreiseln lag alles voll.“ Hauptsächlich Tüten und Verpackungen der unterschiedlichen Fast-Food-Ketten hätten die „Müllsammler“ dort gefunden. „Und es ist auch erstaunlich, wie viele Leute offenbar Schnapsflaschen aus dem Auto werfen“, so Damm. Denn diese habe man en gros gefunden.

Den Frühjahrsputz nutzte auch ein Vertreter des Angelklubs Gießen, um sich zu bedanken. Kassierer Alfred Müller war nach Argenstein gekommen, um der Gemeinschaft Kehna, die sich am Frühjahrsputz beteiligt hatte, mit einem Scheck über 250 Euro zu bedanken.

„Wir unterhalten die Gewässer in Argenstein und bemühen uns auch darum, diese mehrmals im Jahr sauber zu halten. Daher sind wir für die Unterstützung dankbar“, erklärte er. Selbstverständlich würden auch die anderen Weimarer Vereine beim Saubermachen helfen. „Aber die Gemeinschaft Kehna liegt uns am Herzen - daher haben wir uns für sie als Empfänger des Schecks entschieden.“

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis