Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° Schneefall

Navigation:
Feuerwehr rettet Äpfel und Birnen

Apfelernte Feuerwehr rettet Äpfel und Birnen

Kinder sammelten mit der Einsatzabteilung der Feuerwehr 15 Zentner Äpfel und einige Birnen. Daraus wurde frischer Apfelsaft gepresst und Maische gewonnen.

Voriger Artikel
Claudia Schnabel sieht Kurs bestätigt
Nächster Artikel
Was dieser Mann so alles treibt

Die elfjährige Josephine Meinhard drückte den Hebel unter vollem Körpereinsatz.

Quelle: Manfred Schubert

Roßberg. Die Freiwilligen Feuerwehren sind im ganzen Land rund um die Uhr stets bereit, in Notfällen zu helfen. Nun drohte zwar keine Katastrophe, aber es war zu befürchten, dass in diesem Jahr die Ernte der 91 reichlich Früchte tragenden Apfel- sowie einiger Birnenbäume in Roßberg ungenutzt herabfallen und verfaulen würde. Niemand hatte sich für deren Versteigerung interessiert.

Daher wandte sich Ortsvorsteher Werner Böckler an die Einsatzabteilung der Feuerwehr, die auch schnell eine gute Idee hatte und aus der „Not“ eine Tugend machte. Das gesunde Obst sollte genutzt und außerdem den Kindern eine unterhaltsame sowie lehrreiche Mitmachaktion geboten werden. Innerhalb von zehn Tagen organisierte die Feuerwehr das erste Roßberger Apfelfest.

Am vergangenen Samstag war es soweit. Acht Kinder fuhren mit den Feuerwehrleuten am Morgen bei kaltem, aber sonnigem Wetter auf die Streuobstwiesen und sammelten 15 Zentner Äpfel verschiedener alter heimischer Sorten wie Kaiser Wilhelm, aber auch Jonagold, sowie einige Birnen. Neben dem Dorfgemeinschaftshaus warteten bereits eine Wanne zum Waschen der Früchte, ein Häcksler zum Zerkleinern sowie zwei handbetriebene Pressen. Alt und Jung gingen mit viel Schwung und Spaß an die Arbeit, und bald floss der leckere, mild und süß schmeckende Saft in Strömen.

Feuerwehr setzt 100 Liter Apfelwein an

Etliche Liter wurden sofort mit Bechern aufgefangen und verkostet, trotz der Warnungen, dass empfindliche Verdauungssysteme eventuell Probleme bekommen könnten. Ein Teil kam in Kochgeräte und wurde zwei Stunden lang bei 80 Grad haltbar gemacht. Jeder, der einen Behälter mitbrachte, durfte kostenfrei etwas Saft oder auch Maische zur Apfelweinherstellung mit nach Hause nehmen. Die Feuerwehr setzte 100 Liter zur Vergärung an. Während der kommenden Weihnachtsfeier soll das fertige „Stöffche“ ausgeschenkt werden.

Der Bachhausverein unterstützte das Fest mit 16 Blechen Apfelkuchen in verschiedenen leckeren Variationen, frisch aus dem Backofen.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr