Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Feuerwehr lässt Ballen abbrennen

Brand Feuerwehr lässt Ballen abbrennen

Manchmal ist es besser, ein Feuer kontrolliert brennen zu lassen als es zu löschen.

Voriger Artikel
Freie Fahrt am Kreisverkehr
Nächster Artikel
Von Rittern und Burgfräuleins

Bei Oberweimar brannten gestern Nachmittag rund 50 Rundballen ab. Löschtruppen hielten das Feuer in Schach.

Oberweimar. So geschehen gestern am Nachmittag in Oberweimar, wo 40 bis 50 Rundballen auf einem Feld außerhalb des Orts in Brand geraten waren. Warum? Das ist noch unklar, „jedoch kann eine spontane Selbstentzündung ausgeschlossen werden“, sagte Kreisbrandinspektor Lars Schäfer, der am Einsatzort zugegen war.

Rund 30 Feuerwehrleute und acht Fahrzeuge aus den Wehren von Niederweimar, Niederwalgern, Wenkbach, Argenstein, Allnau und natürlich Oberweimar waren im Einsatz, um das Feuer in Schach zu halten. „Die Ränder werden feucht gehalten, so dass sich der Brand nicht ausbreiten kann – die Ballen brennen dann kontrolliert ab“, erklärte Schäfer. „Das macht man so, damit anschließend keine aufwändige Entsorgung als Sondermüll notwendig wird.“

Manchmal ist es besser, ein Feuer kontrolliert brennen zu lassen als es zu löschen. So geschehen gestern am Nachmittag in Oberweimar, wo 40 bis 50 Rundballen auf einem Feld außerhalb des Orts in Brand geraten waren.

Zur Bildergalerie

Die Polizei war vor Ort, um die Brandursache zu ermitteln – Informationen dazu gab es gestern noch keine.

Die Strohballen lagen zum Abtransport bereit auf einer Stelle des Feldes. Problematisch war, wie Schäfer berichtete, dass sich in der Nähe der brennenden Ballen eine gemauerte Scheune befand – die Feuerwehrleute wendeten ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude ab. Zum Einsatz gerufen wurden sie gegen 13.30 Uhr – die Arbeiten dauerten über den Nachmittag an.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr