Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Fast alles unter Dach und Fach

Gewerbeansiedlung Fast alles unter Dach und Fach

Es begann in den 70ern mit der Ansiedlung der Firma „3 Pauly“. In den späten 80ern machte die Gemeinde die Flächen „Auf der Lette“ zum Gewerbegebiet. Inzwischen haben sich zehn Firmen niedergelassen.

Voriger Artikel
Roßberg stand auf Napoleons Seite
Nächster Artikel
Ein letzter Tag im Martin-Luther-Haus

Neue Straßen und einen Bürgersteig fürs Gewerbegebiet „Auf der Lette“ – im kommenden Jahr ist es so weit, wie Bürgermeister Andreas Schulz ankündigt. Nur noch eine freie Fläche steht dort zum Verkauf, dann will die Gemeinde ein neues Gewerbegebiet erschließen.

Quelle: Nadine Weigel

Dreihausen. Vom Ein-Mann-Betrieb bis zum Unternehmen mit 125 Mitarbeitern - das Dreihäuser Gewerbegebiet „Auf der Lette“ ist inzwischen fast vollbelegt. Nur ein Baugrundstück von 1750 Quadratmetern Fläche ist noch vorhanden und steht voll erschlossen bereit für Firmen, die dort ihren Sitz beziehen wollen.

In den 70er Jahren begann die Geschichte der Gewerbeansiedlung in den Dreihäuser Gebiet. Und dass der Backwarenhersteller „3 Pauly“ ausgerechnet an dieser Stelle seinen Sitz bezog, lag daran, dass der Bürgermeister des damals noch eigenständigen Dreihausen ein eigenes Grundstück für die Ansiedlung zur Verfügung stellte, nachdem keiner der Bauern eine landwirtschaftliche Fläche in verkehrstechnisch günstigerer Lage hatte abgeben wollen.

Daran erinnert der heutige Bürgermeister von Ebsdorfergrund, Andreas Schulz, beim Pressetermin zur Situation der Gewerbeflächen in seiner Gemeinde. „Damals gab es sogar vorübergehende Bestrebungen, die Landesstraße 3048 so zu bauen, dass sie hier vorbeiführt“, erklärt er und schaut sich auf dem Gebiet „Auf der Lette“ um.

Der Bürgermeister ist stolz auf das, was die Gemeinde dort in den vergangenen rund 25 Jahren erreicht hat. Ein kommunales Gewerbegebiet voll zu erschließen, alle Grundstücke zu verkaufen und das Ganze ohne finanzielle Verluste abzuschließen - es sei eine Seltenheit, dass dies gelingt, betont er. Bestätigung bekommt er von Heiko Riehm, Verterter der Hessischen Landgesellschaft, einer staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung in Hessen. Beim Verkauf der Grundstücke im Gewerbegebiet war sie der Partner der Gemeinde und hat sieben Flächen an Firmen verkauft.

Jetzt, da nur noch ein Grundstück frei ist, plant die Gemeinde den Endausbau des Gewerbegebiets. Die Erschließung mit Wasser und Kanal ist abgeschlossen. Die Straßen sollen nunmehr neu aufgebaut und mit einem gepflasterten Bürgersteig ausgestattet werden. Neun neue Straßenlaternen mit moderner LED-Technik sollen entlang der Straße aufgestellt werden. 270000 Euro stehen dafür im kommenden Jahr bereit. So berichtet Harald Bausch, stellvertretender Bauamtsleiter für Ebsdorfergrund. Zugleich will die Gemeinde andernorts neue Gewerbeflächen schaffen, um weiterhin Firmen die Ansiedlung in der Kommune zu ermöglichen - und um sich selbst zugleich weitere Einnahmen aus Gewerbesteuer zu sichern. In diesem Zusammenhang ist der Bau der Ortsumgehung Heskem, der im kommenden Jahr beginnen soll, für die Gemeinde von besonderer Bedeutung. Denn das Straßenbauvorhaben soll zugleich der Startschuss sein für die Erschließung eines neuen Gewerbegebiets zwischen Heskem und Wittelsberg, wie Schulz ankündigt.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr