Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Eucker: „Ihr seid eine tolle Truppe!“

Gemeindefeuerwehr Ebsdorfergrund Eucker: „Ihr seid eine tolle Truppe!“

Der Fortbestand und die Ausrüstung der Feuerwehren Ebsdorfergrund sind gesichert – das verspricht der Bedarfsplan der Gemeinde. Gemeindebrandinspektor Wilfried Eucker erhielt das goldene Ehrenzeichen.

Voriger Artikel
Neue Chance für alte Tradition
Nächster Artikel
Suche nach Frau endet vorerst mit zwei Leichenfunden

Zahlreiche Feuerwehrmänner und -frauen aus Ebsdorfergrund konnten in höhere Dienstgrade befördert werden.

Quelle: Ina Tannert

Ebsdorf. Rund 170 Mitglieder aller zehn in der Gemeinde aktiven Wehren versammelten sich vergangene Woche im Bürgerhaus Ebsdorf. Ein Thema war der Feuerwehrbedarfsplan 2016 bis 2020. Der umfasst den aktuellen Stand der Wehren sowie deren künftigen Entwicklungsbedarf für Equipment und Personal und ist bereits beschlossene Sache, die Umsetzung kann demnächst anlaufen.

Über die damit einhergehende Planungssicherheit können die Wehren froh sein, lobte Gemeindebrandinspektor Wilfried Eucker.

Übergang zum Digitalfunk läuft weiterhin schleppend

In den kommenden fünf Jahren stehen in der Gemeinde der Erwerb von fünf Fahrzeugen und diverse Bauarbeiten an Gerätehäusern, etwa in Wittelsberg, Dreihausen und Hachborn an. Auch wenn die Wünsche dabei immer größer sind als im Bedarfsplan erfüllt – „wir haben keine Sorge um den Fortbestand der Feuerwehren“, teilte die erste Beigeordnete Elisabeth Newton mit.

Thema in den Einsatzabteilungen ist nach wie vor die ersehnte wie zugleich holprige Umstellung auf Digitalfunk. „Der lässt seit Jahren auf sich warten“, die Umrüstung geht nur stückweise voran, kritisierte Eucker. Die bereits eingebaute Funktechnik könne daher nur eingeschränkt genutzt werden, es fehlt unter anderem der Umbau der zentralen Kreis-Leitstelle. In diesem Jahr soll jedoch eine Zwischenlösung vorübergehende Besserung im Einsatzalltag bringen. Die Wehren hoffen zumindest „auf einen schleichenden Übergang zum Digitalfunk“.

Gemeinde zählt momentan 255 Einsatzkräfte

Insgesamt bestehen die Einsatzabteilungen der Gemeinde aus 255 aktiven Kräften, „darauf können wir stolz sein“, lobte Eucker. Doch auf den noch stabilen Sollstärken ausruhen dürfe man sich nicht – in Zukunft werde es schwieriger die Personalstärke auch halten zu können. Öffentlichkeitsarbeit und Außenwirkung der freiwilligen Feuerwehr sei daher ein stets aktuelles Ansinnen.

Im vergangenen Jahr wurden die Brandschützer zu 47 Einsätzen gerufen, verbrachten rund 1350 Einsatzstunden mit Brandeinsätzen und Hilfsleistungen. Darunter zwei Waldbrände, rund ein Dutzend Klein- und Mittelbrände, Verkehrsunfälle, Personensuchen sowie der umfangreiche Aufbau eines Flüchtlingscamps in Stadtallendorf. Nicht nur bei Letzterem habe sich zum wiederholten Male gezeigt „wie gut und schnell“ die Trupps funktionieren, wenn Not am Mann ist, lobte Eucker. Generell sei die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Wehren bei gemeinschaftlichen Einsätzen „vorbildlich“.

100 Aktive sind Atemschutzgeräteträger

Ein großes Lob erhielten die Einsatzkräfte auch für die Teilnahme an den unterschiedlichen Aus- und Fortbildungsdiensten. Eine besonders „positive Entwicklung“ hob Eucker im Bereich Atemschutz hervor. Hier konnte die 100er Marke geknackt werden – mehr als 100 Aktive sind demnach Atemschutzgeräteträger, „so viele wie noch nie“.

Im Rahmen der Versammlung konnten der Gemeinde- und Kreisfeuerwehrverband zahlreiche Anwesende für langjährige, aktive Mitgliedschaft auszeichnen sowie in einen nächsthöheren Rang befördern. Eucker selber wurde mit dem goldenen Brandschutzehrenzeichen geehrt, dass Cornelia Fackert vom Kreisfeuerwehrverband dem Jubilar im Namen von Kreisbrandinspektor Lars Schäfer überreichte.

„Wir können dir gar nicht genug Danke sagen“, hob Fackert seine hohe Einsatzbereitschaft und das anhaltende Engagement als Gemeindebrandinspektor hervor. Der gab das Lob direkt zurück an alle aktiven Kräfte der Gemeindefeuerwehren: „Macht weiter so, ihr seid eine tolle Truppe!“

 
Ehrungen

Eisernes Feuerwehrleistungsabzeichen: Rainer Hoß, Marco Baysal, Tobias Emmerich, Fabian Grün, Matthias Hentschel, Christopher Oyekan, Timo Wallon, Wolfram Bender, Jonas Stein, Felix Duske, Birgit Kill

Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze : Michael Brühl, Matthias Emmerich, Kevin Junker, Jonathan Wege, Ralf Böckler

Feuerwehrleistungsabzeichen in Silber: Lukas Schmidt, Markus Pinschmidt

Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold: Jonas Dietrich

 Feuerwehrleistungsabzeichen Gold 5: Timo Schwarz, Thomas Preis

Feuerwehrleistungsabzeichen Gold 10: Jürgen Eucker, Gotthard Grün, Ralf Keller

Silbernes Brandschutzehrenzeichen: Alexander Arnold, Franz Grau, Andre Hartung, Stephan Peil, Andreas Rink, Nicolas von Waldthausen

 Goldenes Brandschutzehrenzeichen: Wolfgang Emmerich, Wilfried Eucker, Hartmut Horn, Ralf Olemotz, Gerhard Staubitz

Beförderungen

Feuerwehrmann/-frau: Marvin Schmidt, Timo Wallon, Xenia Grau, Jonas Stein, Johannes Emmerich, Christopher Hemer, Yann Möller, Sven Schulze-Ravenegg, Lasse Meikranz, Lenhardt Wagner, Andre Göbel, Marvin Klös

 Oberfeuerwehrmann/-frau: Marco Baysal, Fabian Grün, Kevin Junker, Christopher Oyekan, Ralf Thomas Staller, Leonora Grau, Julia Lisa Richardt, Jan Amend, Christian Fritz Emmerich, Thorben Heck, Birgit Kill, Marcell Hämer, Christian Roy, Andreas Staubitz, Thimo Ludwig

Hauptfeuerwehrmann: Fabian Happel, Jonas Knabe, Lukas Schmidt, Alexander Fey

 Löschmeisterin: Julia Ludwig, Stephanie Grau

Oberlöschmeister: Sascha Merkel

Hauptlöschmeister: Daniel Träger, Markus Pinschmidt

 Oberbrandmeister: Rainer Koch

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden zahlreiche Feuerwehrmänner und -frauen für langjährige Mitgliedschaft und Erfolge im Feuerwehrwesen ausgezeichnet. Foto: Ina Tannert

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr