Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Es summt, brummt, zirpt und quakt

Nutz- und Naturgarten Es summt, brummt, zirpt und quakt

Manche Leute haben Glück und dazu noch Ideen und das Händchen, sich aus dem Nichts heraus ein kleines Gartenparadies zu schaffen - in Fronhausen ist ein solches gleich mal 2500 Quadratmeter groß.

Voriger Artikel
Namensschilder zum Schnapszahlenfest
Nächster Artikel
Zwischen Blumen, Percussion und Kultur

Im Garten von Klavierlehrerin Doris Gerhardt in Fronhausen gibt es zahlreiche Blickfänge.

Quelle: Thorsten Richter

Fronhausen. Die Familie Doris und Ewald Gerhardt besitzt in Fronhausen ein Haus in Ortsrandlage. Viele Jahre wuchs neben dem Haus-Grundstück Getreide. Seit 2010 ist das anders. Die Gerhardts kauften das Ackerland neben ihrem Haus und entwickelten dort in Absprache mit den zuständigen Behörden der Kommune Fronhausen und des Landkreises einen Nutz- und Landschaftsgarten. Die Absprachen waren notwendig, da Ackerland keineswegs so einfach zu Ziergartenland umgewandelt werden darf. Doris Gerhardt hatte genügend überzeugende Idee und Argumente, das Ackerland zur Zufriedenheit aller umzugestalten.

Naturnaher Teich in der Nähe des Hauses

Im Nutzgarten in der Mitte des Areals zieht sie verschiedenes Gemüse heran. Zudem sind auch dort Blumen zu bewundern. Das ganze erinnert stark an alte Bauerngärten und so will Doris Gerhardt diesen Teil des Gartens auch verstanden wissen. Der dort angrenzende Teich auf Höhe des Hauses ist so naturnah angelegt, dass es nicht lange dauerte, bis er „okkupiert“ wurde. Seither quakt es dort im Sommer ganz ordentlich. Glücklicherweise sind die nächsten Anwohner wie Doris Gerhardt im Naturschutzbund aktiv und haben mit den Fröschen gar keine Probleme.

Im Garten von Doris Gerhardt in Fronhausen. Foto: Thorsten Richter (thr)

Zur Bildergalerie

Flankiert wird der Nutzgarten und der Teich von der einen Seite von einer großen „durchdachten“ Wildblumenwiese und von der anderen Seite von einem Wildgarten mit zahlreichen Sträuchern und Bäumen. „Ich habe mich bei der Wildblumenwiese genau beraten lassen, welche Blumen für die hiesigen Bodenverhältnisse richtig sind und mir dann von einer Fachfirma einen individuellen Blumenmix zusammenstellen lassen“, sagt Doris Gerhardt. Das Ergebnis spricht für sich. Ab Frühjahr bis zum Herbst blühen dort die unterschiedlichsten Blumen und ziehen zahlreiche Insekten an. Stein-Arrangements oder kleine Holzstapel im Wildgarten locken sogar Eidechsen an. „Bei den Obstbäumen haben wir auch darauf geachtet, alte Sorten zu nehmen“, sagt Doris Gerhardt.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr