Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Ein Musik-Spektakel mit Biss

"Flashlights" Ein Musik-Spektakel mit Biss

Über 500 Besucher sahen am Wochenende an zwei Abenden das Festprogramm der Jazz- und Musicalgruppe „Flashlights“. Mit buntem Programm sorgten die Frauen für viel Unterhaltung und zeigten ihre große Bandbreite.

Voriger Artikel
Heinrich Groß setzt auf das kleine Format
Nächster Artikel
Erneut ein Rücktritt bei der Feuerwehr

Die Musicalinterpretationen wie in dieser Szene aus „Der Tanz der Vampire“ gehörten zu den Höhepunkten der Show der Dreihäuser Flashlights.

Quelle: Mareike Bader

Dreihausen. Jazz- und Showtänze dominierten das Repertoire der „Flashlights“ in den Anfängen und das wurde natürlich auch bei der Musical-Night am Wochenende im ausverkauften Bürgerzentrum in Dreihausen gezeigt.

Beim allseits bekannten „Can Can“ wurden mit viel Spaß die bunten Röcke gelüftet. Mit dem „Chamäleon“ zeigten die Frauen dagegen einen neuen Tanz mit aktuellen Chart-Hits und vielen Kostümwechseln und standen dabei als tanzende Discokugeln auf der Bühne.

Als Andrea Schulz vor 20 Jahren nach Dreihausen zog, herrschte dort schon länger der Wunsch, eine Jazztanzgruppe zu gründen. Auch wenn die Tänzerinnen vorher keine Tanzerfahrung hatten und Schulz mit ihrer vorherigen Gruppe in Dörnigheim gar Hessenmeister im Schautanzen geworden war, sprang der Funke beim ersten Treffen sofort über.

Heute schätzen sich Trainerin und Tänzerinnen gleichermaßen. „Jemand kann nur so gut sein, wenn er eine Gruppe hat, die hinter einem steht“, bedankte sich Andrea Schulz am Ende des Abends. Neben der Ehefrau von Bürgermeister Andreas Schulz wurden bei der Musical-Night auch Gaby Preiß, Katja Lauer, Kerstin Schleich und Simone Wagner für ihre 20-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Es war aber nicht das Jubiläum, das diesen Abend besonders machte, sondern die persönliche Atmosphäre im Saal. Beim Opening kamen alle Tänzerinnen durch den Mittelgang auf die Bühne und stellten sich mit einfacher Trainingskleidung und dem Namen auf der Hose so dem Publikum vor, bevor sie in die ausgefallenen Kostüme und in ihre Rollen schlüpften.

Chor Neue Töne Ebsdorf unterstützt Show mit Gesang

Auch die Grußworte durch Bürgermeister und Schirmherr Andreas Schulz, sowie die Moderation durch „Ingo am Klavier“ waren auf den Abend zugeschnitten. Der Entertainer sorgte den gesamten Abend für eine tolle Stimmung im Saal und sang witzige, selbst geschriebene Lieder, sowie altbekannte mit neuem Text. Zusammen mit den „Flashlights“-Frauen hatte er eine eigene Variante des Udo-Jürgens-Hits „Vielen Dank für die Blumen“ einstudiert, womit sich die Tänzerinnen beim Publikum bedankten.

Für weitere Live-Musik sorgte der stimmkräftige Projekt- und Gospelchor „Neue Töne Ebsdorf“. Mit den vier- bis achtstimmigen Interpretationen der 65 aktiven Sängern von Queens „Bohemian Rhapsody“ oder „Bridge Over Troubled Water“ von Simon & Garfunkel, sorgten sie im Publikum für Begeisterung und Gänsehaut.

Das Hauptaugenmerk des Abends galt jedoch den beiden Musicalinterpretationen der „Flashlights“. Während „Ich war noch niemals in New York“ am Wochenende zum ersten Mal aufgeführt wurde, gehört „Tanz der Vampire“ schon längst zum Herzstück der Tanzgruppe, auf das sie sehr stolz ist. Wie immer stammten die Ideen für die Musik, Choreographie und Kostüme von Trainerin Schulz. Es war eine faszinierende Leistung, die von den Laientänzerinnen mit viel Engagement auf der Bühne gezeigt wurde. Und so mischten sie sich nach Ende des anstrengenden Programms noch in Vampirkostümen unter die Besucher zum Feiern.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr