Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Ein Huhn als Katzen- oder Hunde-Ersatz

Geflügelkirmes Niederwalgern Ein Huhn als Katzen- oder Hunde-Ersatz

Am mathematischen Lern- und Experimentierfeld im Herzen von Niederwalgern gab es für einen Tag für Kinder ganz außergewöhnliche Spielkameraden.

Voriger Artikel
Der Ortsbeirat besiegelt die Wahl per Handschlag
Nächster Artikel
Es werden viele Umleitungen nötig

Die Kinder hatten viel Spaß beim Spielen mit den zutraulichen Serama-Hühnern, die in ihrer Heimat Malaysia im Haus gehalten werden.

Quelle: Manfred Schubert

Niederwalgern. Die zutraulichen Serama-Hühner waren wieder eine der Hauptattraktionen für die Kinder. Bei der sechsten Geflügelkirmes des Rassegeflügelzuchtvereins (RGZV) Niederwalgern durften sie die Hähne und Hennen der kleinsten bekannten Zwerghuhnrasse der Welt nicht nur anschauen. Vielmehr durften die Kinder sie auch anfassen, aus ihrem Gehege herausnehmen und mit ihnen ausführlich spielen. Dies taten sie gerne und ausdauernd und mit sichtlicher Freude.

Serama-Hühner sind sehr zutraulich und Kinder gewohnt. Sie werden in ihrer Heimat Malaysia im Haus gehalten und ersetzen dort Hund und Katze. Tanja Fischer ist Jugendleiterin des Vereins und züchtet diese Rasse, die bisher in Europa aber noch nicht bei Ausstellungen zugelassen ist.

„Mit diesen Hühnern kann ich zeigen, dass das nicht nur Nutztiere sind, sondern man sich auch darüber hinaus mit ihnen beschäftigen kann. Man kann sie sogar trainieren, so dass sie auf Kommando beispielsweise posieren oder mit den Flügeln schlagen“, erzählte Fischer. Wie das aussieht, war auf schönen, großformatigen Fotos sehr deutlich zu betrachten. Ab und zu warf sich aber auch einer der kleinen Hähne von sich aus gewaltig in die Brust und ließ ein Krähen ertönen.

Küken ziehen Besucherinteresse auf sich

Noch kleiner als die Seramas waren die niedlichen, fünf Tage alten Küken einer Ostfriesischen Zwerg-Möwe, einer deutschen Zwerghuhnrasse. Der Nachwuchs des Tieres von Jungzüchter Niklas Ruppert zog ebenfalls viele Blicke der Besucher auf sich.

Auf dem Gelände zwischen dem Feuerwehrhaus und dem naturwissenschaftlichen Lern- und Experimentierfeld waren weitere Volieren und Verschläge aufgestellt, in denen Zwerg-Blessgänse, Pekingenten, Seidenhühner, Tauben der Rasse Altdeutsche Möwchen, Bantamhühner, Rothalsgänse, Altsteirer-Haushühner, Cermani-Hühner, Bergische Kräher, Malaien-Hühner, Zwergenten, Zwerg-Vorwerkhühner und Lachtauben, insgesamt 62 Tiere, zu sehen waren.

Der 50 Mitglieder, darunter zwölf aktive erwachsene und sechs jugendliche Züchter, zählende Verein konnte bei der sechsten Auflage seiner Geflügelkirmes etwa 500 Besucher auf dem Gelände zwischen dem Feuerwehrhaus und dem naturwissenschaftlichen Lern- und Experimentierfeld begrüßen. Etliche Himmelfahrts-Ausflügler machten Rast, stärkten sich bei Gegrilltem oder selbstgebackenen Kuchen und verbrachten bei herrlichem Wetter oft mehrere Stunden vor Ort, insbesondere, wenn sie Kinder dabei hatten.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr