Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
"Sonnenscheingemeinde" wird Markenzeichen

Ebsdorfergrund "Sonnenscheingemeinde" wird Markenzeichen

Vor vielen Jahren hat Bürgermeister Andreas Schulz dem Ebsdorfergrund den Beinamen "Sonnenscheingemeinde" gegeben. Der Name soll nun zur Marke werden und zur Identitätsbildung beitragen.

Voriger Artikel
Gutes Wasser für junge Fische und Libellen
Nächster Artikel
Gemeinde bedankt sich mit einem Frühstück

Die Wittelsberger Warte ziert das Wappen der Gemeinde Ebsdorfergrund. Auf einem modernen Logo befindet sich nun auch der Sonnenschein.

Quelle: Thorsten Richter

Wittelsberg. Scheint im Ebsdorfergrund die Sonne häufiger als anderswo? Bürgermeister Andreas Schulz ist sich jedenfalls sicher, dass es in seiner Gemeinde besonders viele Sonnenstunden gibt. Zumindest größere Unwetterereignisse, die in den vergangenen Jahren die Region getroffen haben, zogen nur selten bis in den Ebsdorfergrund.

So oder so: Für Schulz ist seine Gemeinde die „Sonnenscheingemeinde“. Nicht nur wegen der vielen Sonnenstunden, sondern auch wegen des positiven, sonnigen Klimas in Ebsdorfergrund. Seit mittlerweile 15 Jahren nennt er sie hartnäckig so. „Das wurde anfangs noch belächelt. Aber mittlerweile identifizieren die Menschen sich mit ihrer Sonnenscheingemeinde. Der Begriff ist jedenfalls in der ganzen Region bekannt“, sagt Schulz.

Briefe, auf der nur „Sonnenscheingemeinde“ als Adresse angegeben ist, erreichen die Gemeindeverwaltung mittlerweile laut Schulz zuverlässig. „Die Post in Hessen kann das schon zuordnen.“ Und auch die Menschen trügen den Namen mittlerweile mit: Frage man einen Ebsdorfer in Dreihausen, wo er lebe, werde er immer seinen Ortsteil nennen. „Aber wird er in Marburg gefragt, sagt er oft schon, dass er aus der ,Sonnenscheingemeinde‘ kommt“, meint der Rathauschef.

Die Bürger füllen den Begriff nach Meinung des Bürgermeisters also schon mit Leben - die Gemeinde will daher weitergehen und die „Sonnenscheingemeinde“ zur Marke machen, eine passende Kampagne starten - und damit auch das Wir-Gefühl der Einwohner und die Identifikation mit der Heimat stärken.

Gemeinde hat neues, modernes Logo

Konkret soll das in den ersten Schritten so aussehen: Es gibt ein neues, modernes Logo, das neben dem Wappen der Gemeinde - der Wittelsberger Warte - auch die Libelle enthält und von einer strahlenden Sonne umrahmt wird. Neben dem Begriff „Sonnenscheingemeinde“ wird das Logo auch geziert vom Slogan „Aus gutem Grund“.

Dieses Logo befindet sich laut Schulz schon auf verschiedenen Briefen, soll in den sozialen Netzwerken und auf der Internetseite der Gemeinde verbreitet werden. „Offizielle Schreiben werden natürlich weiter vom Gemeindewappen geziert“, so der Rathauschef.

Das neue Logo soll auf Begrüßungsschilder gedruckt werden, die ab 2018 an den Ortseingängen der Gemeinde aufgestellt werden können. Wer seine Verbundenheit zur Heimatgemeinde ausdrücken will, kann sich zudem in der Gemeindeverwaltung Aufkleber mit dem neuen Logo abholen (kleines Foto). Auf vielen Autos sind sie bereits zu entdecken.

Und auch mit dem Namen „Ebsdorfergrund“ werde nicht nur von der Gemeinde, sondern auch von Unternehmern immer mehr gespielt: Neben der Grundpartei und dem Grundwasser gibt es Kindergärten, Geschäfte und Produkte, die die Worte „Grund“ oder „Sonnenschein“ im Namen tragen.

"Firmen wollen mit einer guten Adresse werben"

„Das macht unseren Erfolg aus, dass wir zusammenhalten und nach außen so auftreten“, sagt Schulz. Deswegen wolle er das noch weiter ausbauen. In der heutigen Zeit voller Verunsicherungen, Terror und Globalisierung sei es wichtig, eine eigene Identität auszubilden, mit der die Menschen sich wohlfühlen und ein positives Lebensgefühl assoziieren.

„Der Name ist ein weicher Standortfaktor. Dieser ist zunehmend wichtiger, wenn Menschen einen neuen Wohnort suchen“, sagt der Bürgermeister. Denn die harten Faktoren erfüllten mittlerweile viele Kommunen. „Aber die Menschen wollen in einer Gemeinde wohnen, die einen guten Ruf hat, und Firmen wollen mit einer guten Adresse werben.“

von Patricia Grähling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr