Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Roßberg wird zum Dorf der Oasen

Touristischer Anlaufpunkt Roßberg wird zum Dorf der Oasen

Eine Reihe von Oasen entlang eines Wanderwegs und eine freundliche, großzügige Außenfläche vor dem Dorfgemeinschaftshaus in Roßberg sollen mehr Touristen in den Ebsdorfergrund locken.

Voriger Artikel
„Die Ruhe und das Temperament“
Nächster Artikel
Perfekter Abend für alle, die gerne singen

Die Wiese vor dem Roßberger DGH und das Ufer der Zwester-Ohm werden zu einer Freifläche umgestaltet. Die Arbeiten beginnen nach Ostern.

Quelle: Patricia Graehling

Roßberg. In den nächsten Wochen wird kräftig in den Ortsteil der Gemeinde Ebsdorfergrund investiert, um ihn aufzuhübschen und etwas für Tourismus und Naherholung zu tun: Die Gemeinde baut eine Freiflächenoase vor dem Dorfgemeinschaftshaus und einen Erlebnisweg, der die Besonderheit und die Schönheit Roßbergs hervorheben soll.

Direkt nach Ostern soll es mit den Bauarbeiten losgehen, teilte Bürgermeister Andreas Schulz (SPD) in einer Bürgerversammlung mit. Bis Ende Juni sollen die Arbeiten dann schon beendet sein. Zunächst geht es laut Walter Winter und Lutz Schmidthausen vom beauftragten Planungsbüro los mit der Freifläche vor dem DGH. Platten und Stufen werden entfernt, eine behindertengerechte Aufenthaltszone mit Bänken, Tischen und Bäumen gestaltet. „Das Ganze bekommt einen Biergarten-Charakter“, erklärte Winter. Roßberger, Touristen und Radfahrer sollen sich dort wohlfühlen können. Am Ufer der Zwester-Ohm sollen Sandsteine zum Sitzen einladen. Besonderes Bonbon werde laut Winter ein Holzdeck als Spielbereich für Kleinkinder.

Zugleich wird auch der Erlebnispfad gestaltet. Das ist ein rund 5,6 Kilometer langer Wanderweg, der am DGH seinen Startpunkt hat. Fünf sogenannte Oasen laden unterwegs zum Rasten ein - und vermitteln mittels Tafeln und interaktiven Spielen Infos über die Region. „Die erste Station ist die Oase der Vielfalt an einer gemeindeeigenen Streuobstwiese“, erklärte Schmidthausen. Dort laden aus Holz geschnitzte Birnen und Äpfel in Übergröße - verteilt auf der Wiese - zum Sitzen ein. Weiter geht es dann an den Waldrand zur Oase der Landschaft mit Infos über die Geologie und einer Landschaftsschaukel. Den Wald mit allen Sinnen erleben sollen Besucher dann im Buchenwald in der Oase der Sinne. Eine Traumliege lädt laut den Planern dazu ein, sich hinzulegen und in die Baumwipfel zu schauen. Die sogenannte Oase der Zeit ist dann an der Röderburg - einem archäologischen Bodendenkmal aus dem Mittelalter. Dort können Kinder auf Holzpferden turnen und Eltern auf einem Thron Platz nehmen. Auf dem Rückweg gibt es dann noch eine Oase der Besinnung an der Kirche in Roßberg. Dort warten übergroße Fachwerkstühle auf Ruhesuchende.

"Touristischer Anlaufspunkt"

„Für mich ist es immer toll, wenn eine Idee da ist, das Geld da ist, alles umgesetzt wird - und wir am Ende, wenn alles fertig ist, miteinander feiern können“, sagte Schulz den Roßbergern. Grund zum Feiern solle es spätestens im Herbst geben: mit einer gemeinsamen Wanderung der Roßberger entlang des neuen Erlebnispfads.

Insgesamt kostet das Projekt rund 315000 Euro, wobei 168000 Euro von der EU über die Region Marburger Land beigesteuert werden. Laut Schulz wurden bereits rund 37000 Euro für die Planungen ausgegeben - Aufträge im Gegenwert von 261000 Euro seien bereits an Firmen vergeben worden. „Das Geld wird also für alle unsere Ideen reichen“, so der Bürgermeister.

Ein solches Projekt könne sich nicht jeder leisten. „Aber wir tun es, um einen touristischen Anlaufpunkt zu bieten und den Ortsteil noch attraktiver zu entwickeln“, sagte der Rathauschef.

„Es wird ein tolles Projekt, mit dem wir unsere Landschaft bekannt machen können“, sagte Ortsvorsteher Werner Böckler. Er hoffe, dass die Roßberger die Oasen annehmen und Werbung dafür machen. „Und auch das Jugendwaldheim freut sich schon und wird es rege nutzen.“

von Patricia Grähling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr