Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Rock und Pop am Heskemer Kreisel

Open-Air-Konzert Rock und Pop am Heskemer Kreisel

Rock und Pop, klassisch und modern: Zwei Bands aus der Region zogen mit ihrem gemeinsamen Live-Auftritt 150 Zuhörer in den Bann.

Voriger Artikel
Beste Partystimmung in Roßberg
Nächster Artikel
Ein langes Haus für Großfamilien

Yana Gercke, Sascha Christ und Dominik Reh von „Oh, Alaska“.

Quelle: David Becker

Heskem. Zwei heimische Bands spielten am vergangenen Samstag gemeinsam vor 150 begeisterten Zuhörern ein Konzert am Kreisel in Heskem: Die Akustik Cover Band „Oh, Alaska“ um Frontfrau Yana Gercke, und die Rock-Cover Band „Back in Jail“ aus Ebsdorfergrund. Auf dem Gelände der Firma Gerüstbau Born war eine­ große Bühne aufgebaut. Bunte Scheinwerfer und eine Nebelmaschine sorgten für das richtige Ambiente. Zu rockiger Musik sowie klangvollen Balladen gab es zusätzlich Versorgung in Form von Bratwürstchen und kühlen Getränken. Der Eintritt war frei. Das Konzert hinterließ großen Eindruck bei den Besuchern.

Die Rockband „Back in Jail“ besteht aus vier Mitgliedern und macht seit zwei Jahren Musik. Seit einem halben Jahr mit Frontmann Oliver Mirwald. Die Band „Oh, Alaska“ dagegen ist ein Akustik Trio, zusammengesetzt aus Stimme, Cajon und ­Gitarre. Seit etwa sechs Jahren­ begeistert die Gruppe ihre ­Zuhörer mit ihrer eigenen ­musikalischen Interpretation bekannter Chart-Songs. Wer auf handgemachte Musik steht, ist hier an der richtigen Adresse.

Im Übrigen bringt die Band ­eine Menge Erfahrung mit. Sängerin Yana Gercke war bereits beim Vorentscheid für den ­Eurovision Song Contest 2012, wo sie mit ihrer umwerfenden Stimme den dritten­ Platz belegte. ­Außerdem war das Trio schon im Fernsehen zu sehen, als es beim Supertalent auf dem Sender RTL einen Auftritt gab. Die junge Nachwuchs-Band „Back in Jail“, trat bisher nur im kleinen Kreis auf.

Das gemeinsame Konzert mit „Oh, Alaska“ am Samstag, den 17. Juni, war ein Debüt, jedoch soll es nicht einmalig bleiben. So war bei Abschluss des Konzerts für beide Bands klar: „Das muss wiederholt werden“. Schon nächstes Jahr soll ein weiteres gemeinsames Konzert stattfinden. Bisher verblieben sie bei einem Konzert jährlich, doch wie „Oh, Alaska“-Frontfrau ­Yana Gercke sagte, könne man das gewiss steigern. Bis dahin treten die beiden Bands separat auf. Genaue Daten für weitere Auftritte der Bands sind noch nicht bekannt, jedoch auf der jeweiligen Facebook-Seite oder auf der Homepage von „Oh, Alaska“ zu verfolgen.

Obendrein besteht die Möglichkeit, die Akustik-Gruppe für private Veranstaltungen zu ­buchen. Am Ende gaben beide Bands noch eine spontane Zugabe zusammen. Es wurde eifrig zu den Songs mitgesungen und getanzt - bei den überwältigenden Stimmen kein Wunder.

Nebenbei wurden EPs von „Oh, Alaska“ verkauft, die auch bei iTunes erhältlich sind. Von House - Musik wie „Titanium“ von David Guetta und Sängerin Sia bis hin zu der gefühlvollen Pop - Ballade „Breakeven“ von der irischen Pop-Rock-Gruppe­ „The Script“. Die Stimme der Frontfrau passt in jedes Genre.

„Back in Jail“ begeisterte mit gekonnten Gitarrensoli und Hits wie „Rockin‘ All Over The World“ von Status Quo und „You Shook Me All Night Long“ von den Rocklegenden AC/DC.

von Luisa Kutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr