Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Freier Eintritt zur GrundBad-Eröffnung

Aus dem Parlament Ebsdorfergrund Freier Eintritt zur GrundBad-Eröffnung

Das passiert im Grund immer öfter: Einstimmige Beschlüsse, die zuvor im Parlament auch nicht diskutiert werden. Warum auch, wenn es allen gefällt? Wer hätte auch etwas dagegen, mal kostenfrei Schwimmen gehen zu dürfen?

Voriger Artikel
Fledermäuse können einziehen
Nächster Artikel
„Wandermännchen“ leuchten für die Sieger

Ups, ist das das GrundBad? Ja, und es wird am 1. Oktober wieder feierlich eingeweiht.

Quelle: Tobias Hirsch

Dreihausen. Sonntag, 1. Oktober, soll das GrundBad nach umfangreichen Erneuerungsarbeiten in Heskem wiedereröffnet werden. Der Gemeindevorstand brachte im Parlament einen Antrag ein, allen Besuchern an diesem Tag freien Eintritt zu gewähren und das inklusive Dampfbad, Solarium und Massageliege. Dieses Anliegen muste man wirklich nicht diskutieren, es wurde einstimmig ­beschlossen.

Auch die Liste der zu Ehrenden in der Jahresabschlusssitzung wurde verabschiedet wie auch diverse Neufassungen von Satzungen. Und ja, die Alte Schule­ in Rauischholzhausen wird ­erwartungsgemäß verkauft. Für einen Euro. An die Dorfgemeinschaft Rauischholzhausen, einem eingetragenen Verein (die OP berichtete), der das Gebäude schon seit 2012 nutzt. Das Parlament billigte am Montagabend einstimmig den Notarvertrag. Der Übergabezeitpunkt wird wie geplant der 1. Januar 2018 sein.

13 von 14 Beschlüssen einstimmig gefasst

Zehn Jahre lang darf ab dann die Alte Schule nicht weiterveräußert werden. Sollte­ sich der Verein in dieser Zeitspanne plötzlich auflösen, fällt das Vermögen der Dorfgemeinschaft an die Gemeinde zurück. „Weil wir aber auch alle nicht wissen, was nach den zehn Jahren sein wird, haben wir noch einen Passus eingearbeitet“, ­informierte Bürgermeister Andreas Schulz die Mitglieder des Parlaments. Sollte der Verein dann das Gebäude aus irgendeinen Grund nicht mehr nutzen wollen oder können, besitzt die Gemeinde Ebsdorfergrund ein dauerhaftes Vorkaufsrecht. Der Jugendclub verbleibt mindestens die nächsten zehn Jahre  weiterhin in der Alten Schule, auch das Büro des Ortsvorstehers wird dort weiterhin zu finden sein. Die Zustimmung für einen Verkauf der Alten Schule zu einem Preis von einem Euro zu geben, ist bürgernah.

Aber auch bei einer Millionen-Entscheidung wurde den Parlamentariern nicht bange. Wie bekannt befindet sich der angefangene Bau der Ortsumgehung Heskem durch das Land Hessen zwar noch im Zeit-, aber nicht mehr im Kostenplan. Da diese Straße nur aufgrund der Vorfinanzierung durch die Gemeinde Ebsdorfergrund überhaupt schon jetzt gebaut wird, muss die Gemeinde in den sauren Apfel beißen und jetzt auch die Mehrkosten in Höhe von 2,2 Millionen Euro vorfinanzieren. Das Geld soll noch in diesem Haushalt sowie über die Haushalte für 2018 und 2019 bereitgestellt werden. Die Mehrkosten entstanden unter anderem durch die archäologischen Untersuchungen und Grabungen einer bandkeramischen Siedlung.

  • PS: Wer da gerne mal einen genauen Blick drauf werfen will und das unter fachkundiger Anleitung, hat am Sonntag, 10. September, zwischen 11 und 14 Uhr die Gelegenheit dazu. Um 11 und um 13 Uhr werden im Zuge des „Tages des offenen Denkmals“ Führungen über das Areal angeboten

Gut, die Gemeinde muss also 2,2 Millionen stemmen, aber sie sind nicht verloren, sondern werden ihr vom Land zurückerstattet. Auch diese Entscheidung wurde einstimmig gefällt, schließlich sind die Planungen weit vorangeschritten. Und es hängen auch einige weitere Projekte von der schnellen Verwirklichung der Straße ab. Dann gab es noch eine Verpflichtungsermächtigung für den Haushalt 2018 zu beschließen. Danach soll bei der Erneuerung der „Raingasse“ in Dreihausen auch gleichzeitig die Trinkwasserleitung erneuert werden.

Einzig beim Aufstellungsbeschluss zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Landwiese“ in Beltershausen-Frauenberg. Reiner Nau von der ÜBE /FWG-Fraktion mahnte­ an, dass an die Belange der Landwirtschaft gedacht werden müsse. Schulz machte deutlich, dass dies im Zuge der weiteren Schritte berücksichtigt werde,­ der Aufstellungsbeschluss sei nur der Startschuss, um das ­Gebiet überhaupt beplanen zu können. Konkrete Entscheidungen zur Ausführung seien damit noch keine gefallen.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr