Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Höfe ergeben eine Gemeinschaft

Kehna Drei Höfe ergeben eine Gemeinschaft

Riesenfete bei der Gemeinschaft in Kehna. Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Einrichtung ihren alljährlichen Tag der offenen Tür.

Voriger Artikel
Alte Wasserrohre haben ausgedient
Nächster Artikel
Prügelei: Zeugen kämpfen mit Erinnerungslücken

Oben: ein gemütliches Frühsommerfest gab es bei der Gemeinschaft in Kehna. Links: Schreiner Stefan Altmann (von links), Gabriele Scholtes von der Gemeinschaftsleitung und die Rösterei-Mitarbeiter Leotrim Murena und Annika Heuser stellten die große neue Röstmaschine vor. Unten: Auszubildender Gregor Schäl, Praktikant Tibor Muth und Mitarbeiterin Eva Bernardy stellten Besuchern Erzeugnisse der Weberei vor.Fotos: Ina Tannert

Kehna. Auf allen drei Höfen der sozialtherapeutischen Lebensgemeinschaft, in der Menschen mit und ohne Behinderung zusammen wohnen und arbeiten, fanden bunt gestaltete Feiern statt. Die Kaffeerösterei, Schreinerei und Weberei luden zur Werkstattbesichtigung ein.

Auch die Landschaftspflege- und die Hauswirtschaftsgruppe stellten sich und ihre Arbeit vor und ihre selbst erzeugten Produkte aus. Bei Live-Musik, Essen und Getränken feierten Bewohner, Mitarbeiter und zahlreiche Gäste den sonnigen Nachmittag gemeinsam in den frisch renovierten und ausgebauten Räumlichkeiten der Organisation.

Nach langen 21 Jahren konnten die umfangreichen Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen aller drei Höfe, Werkstätten und Wohnbereiche schließlich abgeschlossen werden. Ein großer Moment für alle Bewohner der Gemeinschaft. „Dieses Jahr ist die Feier etwas ganz Besonderes“, erzählte Gabriele Scholtes von der Gemeinschaftsleitung stolz.

Neue Röstmaschine

Die Krönung des Festes war die offizielle Einweihung der erst vor kurzem fertig gestellten, hofeigenen Kaffeerösterei. Der Betrieb ist die älteste Bio-Rösterei in Hessen, arbeitet mit ökologischem und fair gehandeltem Kaffee, erzählen die Mitarbeiter. Nach dem großen, bundesweiten Verkaufserfolg war eine Erweiterung der Betriebsräume dringend notwendig. Eine große ehemalige Scheune wurde an die Rösterei angeschlossen, die Produktions- und Gästebereiche ausgebaut. Der ganze Stolz des Kaffeeteams ist die neue leistungsfähige Röstmaschine.

Zahlreiche Gäste besichtigten die sanierte Halle, deckten sich mit frisch geröstetem Biokaffee ein und genossen ein entspanntes Fest.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr