Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Drei Fraktionen machen gemeinsamen Wahlvorschlag

Ganz Neues aus Fronhausen Drei Fraktionen machen gemeinsamen Wahlvorschlag

CDU, SPD und Initiative Fronhausen haben es geschafft. Sie haben die Wahlzeit 2011 bis 2016 ohne Wenn und Aber hinter sich gelassen und sich neu ausgerichtet.

Voriger Artikel
Robuste Rinder mit kuscheligem Fell
Nächster Artikel
Duftende Kräuter und Saatbomben

Bürgermeisterin Claudia Schnabel erhält wohl Walter Horn zu ihrem Stellvertreter. Michael Heimann soll Chef des Parlaments werden, das in der Regel im Bürgerhaus Fronhausen tagt.

Quelle: Archivfoto

Fronhausen. Wie groß war das Entsetzen 2011, als die CDU bei der konstituierenden Sitzung feststellen musste, dass sie damals als stärkste Fraktion von SPD und den „Bürgern für Fronhausen“ mal ganz schnell in die Opposition gedrückt wurde, ohne eine Chance auf den Parlamentsvorsitz geschweige denn auf den Posten des Ersten Beigeordneten.

Nun, 2016, sind viele von den damaligen Gemeindevertretern wieder dabei, doch etwas ist grundlegend anders geworden. Der Blick zurück wurde einfach ohne weitere Kommentare in die Kiste gesperrt. Der Blick nach vorne dafür allein in den Fokus gestellt. Und so frei und unbelastet schickten die drei Fraktionen jeweils zwei Vertreter in eine Verhandlungsgruppe (die OP berichtete).

Ja klar, die „Bürger“ sind nicht mehr dabei, aber ehemalige „Bürger“ und andere, die sich in der „Initiative Fronhausen“ (IF) zusammengefunden haben. SPD und CDU zeigten sich auf Nachfrage der von den Wählern deutlich gestärkten IF gesprächsbereit. Und die Gruppe bestehend aus Martin Schnabel und Lothar Nau (beide CDU), Günter Majewski und Michael Heilmann (beide SPD) sowie Martin Wenz und Inge Lettermann-Nass (IF) schaffte es, ein Ergebnis zu verhandeln, das „in einer absolut offenen und sehr sachlichen Atmosphäre“, so heißt es in einer Mitteilung, auch in trockene Tücher gelegt wurde. Das primäre Ziel, dieser Vereinbarung war es, dass sich die drei Fraktionen bei den Hauptfunktionen und Ämtern gleichermaßen wiederfinden. Und so wird also die hauptamtliche Bürgermeisterin Claudia Schnabel (IF) einen ehrenamtlichen CDU-Stellvertreter bekommen, nämlich Walter Horn, der bei der Kommunalwahl nach Claudia Schnabel das mit Abstand zweitbeste Einzelergebnis holte.

Die SPD wird dafür wieder den Parlamentsvorsitzenden stellen. Dieses Amt wird dem Vernehmen nach wieder Michael Heimann übernehmen, der sich in dieser Funktion schon in der Vergangenheit als neutral-sachlicher „Moderator“ einen Namen machen konnte. Die Vorsitze für die beiden Ausschüsse bekommt die IF: Martin Wenz im Hauptausschuss, Nicole Pöttgen im Bau-Ausschuss. Martin Schnabel (CDU) wird Wenz’ Stellvertreter, Günter Majewski (SPD) vertritt Pöttgen.

Die konstituierende Sitzung der Fronhäuser Gemeindevertretung findet am Donnerstag, 28. April, ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus Fronhausen statt.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr