Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Die Traum-Ringe fehlen noch

Tag des offenen Standesamts Die Traum-Ringe fehlen noch

Es soll der schönste Tag im Leben werden. Um die Hochzeit unvergesslich zu machen, gibt es viel zu planen. Wo soll geheiratet werden? Wie soll die Deko aussehen? Und welche Ringe sollen Zeichen der Ehe werden?

Voriger Artikel
Die Krise überstehen mit roter Nase
Nächster Artikel
Generationenwechsel bei der CDU im Grund

Beim Tag des offenen Standesamts in Dreihausen holten sich viele Paare Anregungen für ihre Hochzeitsfeier. Angefangen mit der Tischdeko bis hin zur Hochzeitskleidung gibt es viel zu entscheiden. Schließlich soll es ein ganz besonderer Tag werden.

Quelle: Patricia Grähling

Dreihausen. Krystyna Suchsland und Stefan Wagner aus Ebsdorf (Foto: Grähling) wollen im August heiraten. Die beiden wollen einen besonderen Tag, auch wenn sie dabei Wert auf unterschiedliche Dinge legen: „Mir ist am wichtigsten, dass alle gesund und munter sind und mit uns feiern. Pleiten, Pech und Pannen gibt es immer“, sieht Suchsland die Planungen ganz locker.

Ihr Zukünftiger hingegen möchte den Tag für sie perfekt machen: „Ich habe einen 10-Seiten-Maßnahmen-Plan geschrieben“, erzählt er. Was muss bis wann gemacht werden? Wie teuer wird das Ganze etwa? Suchsland grinst über die Perfektion ihres Verlobten. „Dekokram und so ist dann noch meine Aufgabe.“

Bis August ist ja noch Zeit. Für die Vorbereitungen haben die beiden sich am Sonntag in Dreihausen einige Anregungen geholt. Die Gemeinde Ebsdorfergrund lud zusammen mit der Hochzeitsplanerin Nicole Hedderich zum „Tag des offenen Standesamts“ ein. Dort stellten sich die drei Standesbeamten Gabriele Löchel-Vincon, Oliver Claar und Bürgermeister Andreas Schulz den Heiratswilligen vor. Sie zeigten das Standesamt und besprachen mit den Paaren deren Fragen rund um die Trauung.

Viele Anregungen für angehende Ehepaare

Aussteller präsentierten ihre Waren rund ums Thema Hochzeit. Hochzeitstorten und die zugehörigen Figuren, Brautkleider und außergewöhnliche Herrenanzüge ebenso wie Eheringe und allerlei Kleinigkeiten von der Tischkarte bis zum Gastgeschenk. Hochzeitsfotografen informierten über ihre Angebote. Und die Gemeinde warb für ihre Bürgerhäuser als Hochzeitssaal.

Viele Anregungen für die angehenden Eheleute Krystyna Suchsland und Stefan Wagner. „Am 15. Juli 2015 hat Stefan mir einen Heiratsantrag gemacht“, verrät die angehende Braut. Schon einen Tag später begann das Paar mit der Planung. Das war trotzdem nicht früh genug – die bevorzugten Locations waren schon ausgebucht. Nun hat das Paar ein Bürgerhaus im Ebsdorfer Grund gemietet, auch das Standesamt ist schon gebucht.

„Auch DJs und Fotografen sind früh ausgebucht. Deswegen haben wir das auch gleich festgemacht“, sagt Wagner. Fehlen noch Ringe. Die beiden haben sich am Sonntag im Standesamt einige angesehen. Die Traum-Ringe waren nicht dabei – die Suche geht weiter. Schließlich ist die Auswahl schier grenzenlos.

Auch bei den Tischdekorationen. Hochzeitsplanerin Nicole Hedderich stellte einige Varianten vor: Rustikale Deko aus Holz an runden Tischen oder ein klassischer Brauttisch mit roten Rosen.

von Patricia Grähling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr