Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Die Kartoffelernte, wie sie früher war

Rund um die Knolle Die Kartoffelernte, wie sie früher war

Pflügen mit dem Pferd, Roden mit der Hand: Wie in der Nachkriegszeit die Kartoffeln vom Acker auf den Tisch kamen, zeigte am Samstag der Historisch-landwirtschaftliche Verein Niederwalgern.

Voriger Artikel
Lichteffekte über dem See lassen Besucher staunen
Nächster Artikel
„Ein besonders schönes Stück Straße“

Der Vorsitzende des Historisch-landwirtschaftlichen Vereins Niederwalgern, Marius Becker, führte sein Pferd über einen Acker und zeigte, wie früher mit nur einer Pferdestärke gepflügt wurde.

Quelle: Patricia Kutsch

Niederwalgern. Bestes Erntewetter hatte der „Wäljer“ Verein bei seinem Kartoffelfest. Bei Sonnenschein kamen zahlreiche Besucher zum Acker von Landwirt Hans-Georg Döhne und sahen den Mitgliedern des historisch landwirtschaftlichen Vereins bei der Kartoffelernte zu. Die zeigten, wie heute vollautomatisch geerntet wird. Viel interessanter waren aber die Vorführungen alter Landmaschinen und Techniken zur Kartoffelernte.

„Wir zeigen das Roden der Kartoffeln heute mit zwei Schleuderrodern, mit einem Vorratsroder und mit einer halbautomatischen Erntetechnik“, erklärt Hausherr und Vereinsmitglied Döhne. Die alten Maschinen aus der Nachkriegszeit gehören den Mitgliedern des Vereins. Die zeigten nicht nur Erntemaschinen in Aktion, sondern stellten am Rand des Ackers auch alte Traktoren aus. Viele Männer scharten sich um einen alten Lenz-Traktor und ließen sich zeigen, wie er angelassen wurde.

Vielfältiges kulinarisches Angebot

Die Kinder waren begeistert von dem Pferd des Vorsitzenden Marius Becker. Das legte sich ins Geschirr und pflügte einen Acker mit einer Pferdestärke um.

Auch beim kulinarischen Angebot drehte sich alles um den Erdapfel: Es gab Kartoffelschnaps, frisch gedämpfte Kartoffeln mit Quark oder Kartoffeln, die in Glut gegart wurden. Und wer Geschmack an den Knollen gefunden hatte, der konnte beim Fest natürlich auch Kartoffeln mit nach Hause nehmen. Drei Sorten echter „Wäljer“ Kartoffeln stellten die Landwirte zum Verkauf bereit. Zum Abschluss des ersten Niederwalgerner Kartoffelfestes luden die Mitglieder des Vereins am Abend zum Dämmerschoppen mit Musik ein. Der Vorsitzende zeigte sich zufrieden mit dem Tag und der Besucherresozanz. „Wir haben sowas das erste Mal gemacht und es kam gut an“, sagte er. „Und die Mitglieder unseres kleinen Vereins haben sich sehr stark eingebracht.“

von Patricia Kutsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr