Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Die Beigeordneten werden geheim gewählt

Parlament Ebsdorfergrund Die Beigeordneten werden geheim gewählt

Ohne Überraschungen verlief die konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung Ebsdorfergrund. Erwartungsgemäß wurde Wilfried Eucker zum neuen Vorsitzenden gewählt, Elisabeth Newton wird Erste Beigeordnete bleiben.

Voriger Artikel
Perfekte Planung für perfekte Sitzung
Nächster Artikel
Nutzung des Bahnhofs steht auf der Agenda

Der neue Gemeindevertretungsvorsitzende Wilfried Eucker (von links, SPD) dankte den ausgeschiedenen Gemeindevertretern Gotthard Reich (SPD), Heinrich Hoß (CDU), Heinrich Rink (CDU) und Konrad Block (SPD) mit Bürgermeister Andreas Schulz (SPD).

Quelle: Manfred Schubert

Dreihausen. Etwas gedämpft war die Stimmung zu Beginn der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung Ebsdorfergrund. Bürgermeister Andreas Schulz (SPD) gedachte nach der Begrüßung des am Dienstag unerwartet verstorbenen Gotthard Seim, der von 1997 bis 2016 Parlamentsvorsitzender war. Gemeindevertreter und Zuhörer erhoben sich zu 
 einer Gedenkminute.

Auch Roswitha Stahringer-Brandenstein (SPD), die als mit 67 Jahren ältestes Mitglied der Gemeindevertretung die Eröffnungsrede halten durfte, erinnerte an Seim. Vor drei Wochen habe sie darüber mit ihm geredet und beide über die Bezeichnung „Altersvorsitzende“ herzlich gelacht. „Er hat mir alles Gute gewünscht und gesagt ,Jetzt haben wir beide den gleichen Jahrgang. Ich hör jetzt endlich auf und du machst noch ein paar Jährchen weiter‘“, berichtete sie. Diese Rede halten zu dürfen, sei für sie auch eine 
Erinnerung an ihren verstorbenen Mann Willi, der diese Aufgabe mehrfach habe übernehmen dürfen.

Große Freude über
junge Parlamentarier

Sie staune darüber, wie viele 
junge und jüngere Mitglieder 
nun in dem Gremium mitarbeiten werden. Die Mischung aus langjährig erfahrenen und neuen Parlamentariern mache die Arbeit sehr interessant und berge den besonderen Auftrag in sich. Den Auftrag der Wähler gelte es, in den kommenden fünf Jahren zum Wohle der Gemeinde Ebsdorfergrund zu erfüllen und beim Denken und Handeln ganz oben anzusiedeln, wobei man alle Erwartungen auch immer an die Gesamtentwicklung anpassen müsse.

Bei der Wahl ihres Vorsitzenden folgten die Gemeindevertreter dem Vorschlag der SPD, die mit 15 von 31 Parlamentariern die stärkste Fraktion bildet. Er bekam lediglich eine Gegenstimme. Zu seinen Stellvertretern gewählt wurden Roswitha Stahringer-Brandenstein, Peter Bender (CDU), Andreas Rink (ÜBE/FWG) und Anja Krassa (Bündnis 90/Die Grünen).

Schriftlich und geheim wählten die Parlamentarier an diesem Abend lediglich die acht ehrenamtlichen Beigeordneten. Da eine der 31 abgegebenen Stimmen ungültig war, musste noch kurz nachgerechnet werden, aber letztlich kamen alle drei eingereichten Vorschläge durch.

Für die SPD und Bündnis 90/Die Grünen sind dies Elisabeth Newton, die somit wieder Erste Beigeordnete wird, Rudolf Claar, Wilfried Schäfer und Peter Debelius (SPD) sowie Heinrich Rabenau (Bündnis 90/Die Grünen), für die CDU Heinrich Fritz-Emmerich, für die ÜBE/FWG Konrad Braun und Horst Gombert. Die Einführung der neu gewählten Gemeindevorstandsmitglieder erfolgt in der nächsten Gemeindevertretersitzung am 11. Juli. Die je sieben Mitglieder der drei Fachausschüsse werden laut Beschluss der Gemeindevertretung wie bisher wieder von den Fraktionen gemäß ihrer Stärke benannt.

Gemeindevorstand verleiht Ehrenbezeichnung

Weiter wurden die Vertreter sowie deren Stellvertreter verschiedener Verbandsversammlungen gewählt. Für die 
Verbandsversammlung des 
 Regionalen Nahverkehrsverbandes Marburg-Biedenkopf, des Zweckverbandes Mittelhessische Wasserwerke, der ekom21-KGRZ Hessen wurde jeweils Bürgermeister Andreas Schulz als Vertreter wiedergewählt.

Auf Antrag des Gemeindevorstands beschloss das Parlament, folgenden langjährigen (mindestens 30 Jahre) kommunalen Mandatsträgern die Ehrenbezeichnung „Gemeindeältester“ zu verleihen: Ludwig Bender, Heinrich Hoß, Heinrich Rink und Bruno Weimer. Der Bürgermeister unterstrich, dass Gotthard Seim ebenfalls Gemeindeältester geworden wäre.

Der erste Beschluss über eine überplanmäßige Ausgabe stand ebenfalls auf der Tagesordnung. Da mittlerweile 13 Kinder der Gemeinde Kindergärten in Marburg besuchen und eines in Rauschenberg, müssen diesen Kommunen knapp 50 000 Euro mehr als im Haushalt eingeplant für die Betreuungskosten überweisen werden.

  • Die nächste Gemeindevertretersitzung findet wieder wie gewohnt an einem Montag, 
11. Juli, im Bürgerzentrum 
 Dreihausen statt.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr