Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Der Star: ein Rad von Jacques Anquetil

Rennräder-Ausstellung Der Star: ein Rad von Jacques Anquetil

Zur neuen Rennräder-Ausstellung im Polizei-Oldtimer-Museum suchen die Organisatoren Fotos und Utensilien von den Radrennen, die in den 50er Jahren in Marburg stattfanden und rund um das Staatsarchiv führten.

Voriger Artikel
Puste für die Posaune
Nächster Artikel
Wehren sorgen sich um Nachwuchs

Georg Kaiser aus Cyriaxweimar (links) hat ein historisches Rennrad des fünffachen Tour-de-France-Siegers Jacques Anquetil aus dem Jahr 1965 erstanden. Timor Shams kann sich auch dafür begeistern.

Quelle: Peter Gassner

Cyriaxweimar. Träume sind dazu da, gelebt zu werden. Und manchmal gehen auch ganz kuriose Träume in Erfüllung. Der ehemalige Amateurradrennfahrer Georg Kaiser aus Cyriaxweimar beispielsweise hätte in seiner aktiven Laufbahn wahrscheinlich sein letztes Hemd dafür gegeben, einmal auf einem Rennrad des bereits 1987 verstorbenen Franzosen Jacques Anquetil zu sitzen.

Jetzt kann er es jeden Tag. Oder einfach nur still bewundern. Der passionierte Rennradsammler hatte das Glück in Paris ein Rad des fünffachen Tour-de-France-Siegers aus dem Jahr 1965 zu ergattern.

Saisoneröffnung im Polizei-Oldtimer-Museum

Dieses Rad möchte er auch gerne der interessierten Öffentlichkeit zeigen und zwar am 24. April, wenn er zusammen mit anderen Rennradsammlern als Teil der Saisoneröffnung des Polizei-Oldtimer-Museums wieder eine erlesene Ausstellung historischer Rennräder präsentiert.

„Wir haben uns aber noch mehr überlegt“, sagt Georg Kaiser. Als sich nämlich 1950 in Marburg der RV „Endspurt“ gründete, wurden die Rennen rund um das Staatsarchiv in Marburg ein gutes Jahrzehnt lang zum sportlichen Großereignis in der Universitätsstadt.

Alte Fotos, Räder oder Trikots werden gesucht

Und an diese Zeiten möchten die Rennradfreunde erinnern und suchen dazu noch alte Fotos von den Rennen, gerne auch Räder, Trikots oder was sonst noch jemand aus dieser Zeit aufgehoben hat.  Im Kern sind das Georg Kaiser, Markus Brück und Timor Shams. Und sie setzen darauf, dass sich Menschen bei ihnen melden, die etwas zur geplanten Sonderausstellung beitragen können.

„Insgesamt wird es so um die 45 Räder aus der Zeit der 60er bis 90er Jahre zu sehen geben“, sagt Timor Shams aus Niederweimar.  Unter anderem auch eins des Belgiers Eddy Merckx, der je fünf Mal die Tour de France und den Giro d’Italia für sich entscheiden konnte.

Wer etwas von den Rennen aus den 50er Jahren in Marburg besitzt, meldet sich einfach bei Georg Kaiser, Telefon 06421/32909

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr