Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Der Oberst übernimmt das Kommando

"Zeiteninsel" Der Oberst übernimmt das Kommando

Noch fehlt es am Geld, aber auch ohne dies tut sich baulich etwas auf der „Zeiteninsel“. Es gab bereits zwei Arbeitseinsätze in diesem Jahr, um ein kleines Grubenhaus zu errichten.

Voriger Artikel
Ebsdorf soll wieder wachsen dürfen
Nächster Artikel
Leise, umweltfreundlich und praktisch

Zum Vorstand des Fördervereins Zeiteninsel gehören Torsten Jäger (von links), Stefan Bug, Dr. Markus Morr, Meike Schuler-Haas, Sonja Guber, Karl Krantz, der neue Vorsitzende Wilhelm F. Hundsdörfer, Bernd Starossek, Nina Lutz, Dr. Heike Rupp und Günther Klein.

Quelle: Manfred Schubert

Niederweimar. „Am 6. Juni haben wir den Förderantrag ans Land eingereicht. Die Mühlen der Verwaltung mahlten im vorigen Jahr in Wiesbaden besonders langsam. Wir müssen noch Auflagen und Forderungen aus Wiesbaden erfüllen. Diese müssen vor allem auf kommunalpolitischer Ebene abgearbeitet werden, dann wäre ich optimistisch, den Förderbescheid in der ersten Jahreshälfte zu bekommen“, sagte der bisherige „Zeiteninsel“-Vorsitzende Dr. Andreas Thiedmann. Dann hoffe man, in die „emsige Phase der Umsetzung“ des Archäologischen Freilichtmuseums eintreten zu können.

Thiedmann berichtete den 50 Teilnehmern der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus Niederweimar, dass die Bauleitplanung weit vorangeschritten sei. Fehlen würden noch einige Ausgleichsmaßnahmen. Weit fortgeschritten sei auch die Planung für den ersten großen Rekonstruktionsbau, ein germanisches Wohngehöft.

Mit dem Bau eines Nebengebäudes, eines kleinen Grubenhauses, wurde bereits begonnen. „Das soll ein Zeichen setzen, dass wir an die Umsetzung gehen“, erklärte Thiedmann. Bauholz, zum großen Teil auch schon für das Gehöft, konnte man mithilfe von Spenden kaufen.

Vom Land war die Gründung einer Genossenschaft als Trägergesellschaft für das Museum gefordert worden. Diese erfolgte Ende Mai, mittlerweile sei sie eingetragen und anerkannt, seither aktiv im Hintergrund tätig. Sie habe 19 Mitglieder und sei offen für weitere, die Höhe der Geschäftseinlage betrage 120 Euro. Der Vorstand wurde mit Dr. Andreas Thiedmann und Weimars früherem Bürgermeister Karl Krantz besetzt. Aus diesem Grund stehe er auch nicht mehr für den Vorsitz des Fördervereins zur Verfügung, gab Thiedmann bekannt. Über die Genossenschaft würden die wesentlichen Planungen des Projektes weiter laufen.

Thiedmann wies darauf hin, dass Claus Meiritz vom wissenschaftlichen Beirat ein Logo für die „Zeiteninsel“ entwickelt hat, das einen Angelhaken, ein seltenes und außergewöhnliches Originalfundstück von dort, vor einem grün-blauen Oval zeigt.

Einer der stellvertretenden Vorsitzenden, Bernd Starossek, würdigte rückblickend die Verdienste von Dr. Thiedmann. „Ohne ihn und seine Idee, die er im vorigen Jahrtausend hatte und die zur Vision wurde, aus den Funden im Lahntal ein Museum zu machen, wären wir heute wohl nicht hier. Er hat viel Arbeit, vor allem Überzeugungsarbeit, geleistet.“ Starossek überreichte Thiedmann eine Replik des bronzezeitlichen Angelhakens. Auch Dr. Heike Rupp und Günther Klein, bisher Schriftführerin und Schatzmeister, kandidierten nicht mehr für ihre Ämter und erhielten ebenfalls je eine solche Replik.

Als neuen Vorsitzenden des 226 Mitglieder zählenden Fördervereins schlug Thiedmann den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Wilhelm F. Hundsdörfer vor. Die Wahl erfolgte einstimmig.

Der 1948 in Marburg geborene Bundesverdienstkreuzträger dürfte als ehemaliger Oberst im Generalstabsdienst, zuletzt von 2006 bis 2009 Kommandeur des Landeskommandos Hessen, über mehr als hinreichende Führungserfahrung verfügen. Aber auch ehrenamtlich war er seit den 60er Jahren in verschiedenen Vereinen und Organisationen, teils in leitenden Funktionen, stets engagiert. Überdies bringt er fachliche Kompetenz auf neuestem Stand mit. Von 2009 bis 2012 hat er an der Philipps-Universität einen Bachelor-Studiengang in Archäologischen Wissenschaften und Vergleichenden Kultur- und Religionswissenschaften abgeschlossen und befindet sich jetzt im Master-Studiengang Prähistorische Archäologie.

Mit Begeisterung wurde die Vorführung des vierten Teils der Videodokumentation zur Zeiteninsel von Karl Krantz am Ende der Versammlung aufgenommen. Unter dem Titel „Feuer und Flamme“ zeigt diese den Besuch der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann (CDU), auf der „Zeiteninsel“, die Vorbereitungen darauf und auf den Museumstag, den Bau und Betrieb eines Schmelzofens und vieles mehr.

n Termine: 15. März Exkursion zum Christenberg für Mitglieder; 30. März Infostand bei Gewerbeschau in Niederweimar; 11. Mai Mitwirkung am Pavillon des Landkreises Marburg-Biedenkopf auf der Landesgartenschau in Gießen; 17./18. Mai Großveranstaltung zum internationalen Museumstag: „Zeiteninsel - Geschichte erleben“; 5. bis 7. August Ferienspiele in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Weimar; 14. September Tag des offenen Denkmals; 28. September Infostand beim Familientag Haustierpark Marburg im Neuen Botanischen Garten.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr