Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Der Countdown zu „Mr. Handwerk“ läuft

Abstimmung geht Donnerstag zu Ende Der Countdown zu „Mr. Handwerk“ läuft

Ausziehen musste er sich nur minimal. „Zum Glück“, sagt Yannick ­Müller lachend. Dennoch: Ein bisschen nackte Haut musste der junge ­Dachdecker beim Kalendershooting doch zeigen.

Voriger Artikel
Sänger lassen Wertungssingen sterben
Nächster Artikel
Wehr freut sich über Zusatzausrüstung

Yannick Müller stellt sich mit fünf anderen Kandidaten am 11. März der Wahl zum „Mister Handwerk 2015.“

Quelle: Nadine Weigel

Nesselbrunn. Nur noch wenige Tage, dann ist es so weit: Dann könnte Yannick Müllers Traum vom Titel wahr werden. Wenn alles glatt läuft, wird er am 11. März auf der internationalen Handwerksmesse in München zum „Mister Handwerk“ gewählt.

Die ersten Hürden auf dem Weg dorthin hat der 24-Jährige aus Nesselbrunn bereits erfolgreich gemeistert. Aus hunderten Bewerbern hat er es unter die letzten zwölf männlichen Teilnehmer geschafft, die am Fotoshooting für den Handwerkskalender teilnehmen durften.

„Das war eine tolle Erfahrung“, blickt Yannick auf den Tag in Düsseldorf zurück. Damals im September wurden er und die anderen Kandidaten professionell geschminkt und dann von einem Fotografen abgelichtet. Verrucht, lasziv und ein bisschen sexy. Während Mechatroniker Alessandro Cosentino seinen Waschbrettbauch in voller Pracht präsentierte, legte der Fotograf bei den anderen Kandidaten mehr Wert auf das berufsbedingte Outfit.

Yannick musste zwar auch seinen Oberkörper entblößen, durfte dann aber wieder seine Dachdeckerkluft drüberziehen. Auf seinem Foto blickt er mit gezücktem Schieferhammer und Schieferplatten unter dem Arm martialisch in die Kamera. „Ich finde, mein Foto und auch das aller anderen ist echt gut geworden“, sagt Yannick lächelnd. Es wäre aber auch fatal, wenn er nicht zufrieden wäre. Schließlich ist der Kalender mit seinem Foto seit November für jeden im Handel zu erwerben.

Lanze für das Handwerk brechen

Aber Yannick geht es ohnehin nicht darum, sich selbst zu präsentieren. Es geht ihm auch nicht darum, dass der Gewinner eine Reise geschenkt bekommt. Nein, Yannick will eine Lanze fürs Handwerk brechen. In Zeiten von Fachkräftemangel und rückläufigen Bewerbern für Lehrstellen will er Werbung für seinen Traumberuf machen. Denn der ist für ihn fast schon Berufung.

„Das ist so ein toller Job und dafür möchte ich junge Menschen interessieren“, betont der zielstrebige Nesselbrunner. Mit seinen erst 24 Jahren ist er bereits Dachdeckermeister, Energieberater, Blitzschutzfachmann und darf sich Manager im Dachdeckerhandwerk nennen. Trotzdem ist er bescheiden geblieben. „Ich finde es einfach toll, dass man sich als Dachdecker immer weiterbilden kann und auf diesem Sektor nie auslernt. “

Diese Begeisterung fürs Handwerk möchte Yannick in die Welt tragen. „Am besten gehen würde das eben als Mister Handwerk“, sagt er und fügt hinzu: „in dieser Funktion kann ich in bei ganz verschiedenen Veranstaltungen meine Zunft repräsentieren“. Yannick weiß ziemlich genau, was dann auf ihn zukommen würde. Schließlich war er vier Jahre lang mit der „Miss Handwerk 2013“ zusammen. Mittlerweile sind die beiden getrennt, aber von ihr hat Yannick gelernt, „immer ich selbst zu bleiben“, wie er sagt.

Voting endet am 5. März

Das Voting zur Wahl des ­„Mister Handwerk 2015“ endet am 5. März. Sein Profil auf der Internetseite des Wettbewerbs wurde mittlerweile mehr als 18 700 Mal „geliked“. Abstimmungstechnisch liegt er damit bislang auf dem zweiten Rang hinter einem angehenden Hufschmied .

Aber es komme nicht nur auf das Onlinevoting allein an, erklärt Yannick, der als Jüngster ins Rennen um den Titel „Mr. Handwerk“ geht. Beim großen Finale am 11. März auf der Internationalen Handwerksmesse in München fließen die Resultate aus der Online-Abstimmung mit ins Endergebnis ein, aber es zählen auch die Stimmen des Publikums vor Ort und die Meinung der Jury.

„Ich lasse es einfach mal auf mich zukommen “, sagt Yannick. Aber eins muss er dann doch zugeben - ein bisschen aufgeregt sei er schon.

So stimmen Sie ab
Im Internet finden Sie unter folgendem Link die Kandidaten. Dort können Sie auch das Bewerbungsvideo von Yannick Müller ansehen und für ihn abstimmen: http://www.gpp-handwerksblatt.de/gpp-galerie/picture/maenner/384-yannick-mueller.html

von Nadine Weigel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr