Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Dekan: „Keine einfache Aufgabe“

Neue Pfarrerin in Fronhausen Dekan: „Keine einfache Aufgabe“

Babypause und Probezeit sind vorbei. Dorothee Urhahn-Diel hat sich entschieden, als Pfarrerin in Fronhausen und Sichertshausen weiter tätig zu sein und wurde bei ihrem Einführungsgottesdienst willkommen geheißen.

Voriger Artikel
Gut geölt und poliert durch den Winter
Nächster Artikel
Spatenstich vor begonnenen Erdarbeiten

Nach dem Gottesdienst begrüßten viele Fronhäuser Pfarrerin Dorothee Urhahn-Diel persönlich.

Quelle: Manfred Schubert

Fronhausen. Gleich zweierlei Grund gab es, am Sonntag ­einen Einführungsgottesdienst zu feiern. Nach der Geburt ihrer zweiten Tochter im April hatte Dorothee Urhahn-Diel eine Babypause eingelegt. Nach dem Ende der Elternzeit war sie wieder als Pfarrerin in Fronhausen und Sichertshausen, dem Pfarramt „Unteres Lahntal II“, tätig. Zudem endete ihre Probezeit, die sie am 1. November 2014 auf dieser Pfarrstelle begonnen hatte, mit der Ernennung zur Pfarrerin auf Lebenszeit.

Dank der Voten der Kirchenvorstände und der Entscheidung des Bischofs kann Urhahn-Diel weiterhin als Pfarrerin in den beiden Kirchengemeinden tätig sein. „Wir sind sehr froh, dass du dich nach zwei Jahren Probezeit entschieden hast, bei uns zu bleiben“, betonte Helmut Giebeler, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstands Fronhausen.

Dekan Burkhard zur Nieden wies Pfarrerin Dorothee Urhahn-Diel und die etwa 210 Besucher des Einführungsgottesdienstes darauf hin, dass sie keine einfache Aufgabe übernehme. Nach der Bildung des Großkirchspiels, in dem vorher vier Gemeinden in 13 Dörfern von vier Pfarrern betreut wurden, sind nun drei Pfarrer für diese zuständig.

Das Miteinander liegt ihr am Herzen

Besonders angerührt zeigte sich Dorothee Urhahn-Diel von der Darbietung einer aus vier Mädchen und einem Jungen bestehenden Konfirmandengruppe. Diese dankte der Pfarrerin für ihre Begleitung in der Konfirmationszeit mit dem Lied „Hallelujah“ von Leonard Cohen. Bürgermeisterin Claudia Schnabel wählte einen humorvollen Einstieg in ihr Grußwort. Sie sei erfreut, dass die neue Pfarrerin mit ihrem Amtsantritt zugleich die Zahl der Gemeindemitglieder erhöht habe und erklärte, die vielen Menschen in der Kirche zeigten, wie willkommen sie hier sei. Kirche und Staat seien zwar getrennt, aber die kleinste Einheit beider heiße Gemeinde, beide hätten das Wohl ihrer Mitglieder zum Ziel und seien aus ihrer Sicht untrennbar miteinander verbunden. Die Pfarrerin selbst hielt die Predigt, sie sprach darüber, dass Gott jeden Menschen liebe - unabhängig davon, was er zu leisten im Stande sei. Gedankt wurde Pfarrerin Katja­ Simon, die die Vakanzvertretung übernommen hatte. Gunthram Schenk zu Schweinsberg hob hervor, dass sie aufgrund ihrer hervorragenden Predigten viele Fans in Fronhausen gewonnen habe.

Dorothee Urhahn-Diel wurde­ 1982 in Fulda geboren. Nach dem Abitur 2002 absolvierte sie ein Freiwilliges soziales Jahr in Tansania, begann 2003 das Studium an der Johannes Gutenberg Universität Mainz, machte 2008 den Studienabschluss in evangelischer Theologie in Marburg. Von 2009 bis 2011 leistete sie ihr Vikariat in Marburg am Oberen Richtsberg und wurde 2011 zur Pfarrerin in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck ordiniert. Von 2011 bis 2014 war sie Repetentin an der Hessischen Stipendiatenanstalt Marburg, von 2014 bis 2016 Pfarrerin zur Probe in Fronhausen. Besonders am Herzen liegt ihr das generationenübergreifende Miteinander innerhalb der Gemeinde und mit den anderen Konfessionen, wie sie erzählt. In den kommenden Jahren möchte sie gern mit den Menschen über ihren Glauben ins Gespräch kommen. Vielleicht lasse sich in Zukunft etwas wie ein Stammtisch etablieren, bei dem man auch über Religiöses sprechen kann, hofft sie.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr