Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bauhof, Ferienspiele, Jugendarbeit, Verwaltung

Bürgermeisterwahl Bauhof, Ferienspiele, Jugendarbeit, Verwaltung

Interkommunale Zusammenarbeit wird in Zeiten knapper Kassen immer wieder gefordert, aber selten forciert.

Voriger Artikel
Kaum Pause für Esken und Schnabel
Nächster Artikel
Miteinander statt übereinander reden

Frohnhausen. Jetzt mal ganz konkret, welche Themen beziehungsweise Formen der interkommunalen Zusammenarbeit möchten Sie als Bürgermeisterin, als Bürgermeister Ihren Nachbarkommunen anbieten, mit dem Ziel, sie möglichst auch zu verwirklichen? Claudia Schnabel (Initiative Fronhausen): Durch interkommunale Zusammenarbeit kann eine Gemeinde nicht nur kostengünstiger, sondern auch effizienter arbeiten, da Kompetenzen gezielt ausgebildet werden können. Die Initiative Fronhausen hat bereits seit Jahren das Thema forciert. Der Gemeindevorstand hat im August 2013 durch unseren Antrag vom Parlament den Auftrag erhalten, die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden zu prüfen und die möglichen Aufgabenfelder und Ziele zu definieren. Bislang jedoch ohne konkrete Ergebnisse.

Im letzten Haushalt haben wir im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit darauf hingewirkt, dass in der Ferienbetreuung den Kindern der Gemeinde auch die wirklich umfangreichen und ganztägigen Ferienspiele der Gemeinde Weimar als Angebot zur Verfügung stehen. So sind Familien in ihrer Betreuungsplanung wesentlich flexibler. Zudem habe ich bereits mit Herrn Peter Eidam, dem Bürgermeister der Gemeinde Weimar, über die Möglichkeit der gemeinsamen Arbeit im Jugendbereich gesprochen. Wir können uns vorstellen, den hauptamtlichen Jugendpfleger aus Weimar auch in der Gemeinde Fronhausen einzusetzen, solange wir hier ein für alle vereinbares Modell finden. Im Finanzbereich kann meiner Meinung nach interkommunale Kompetenz für Bilanz- und Jahresabschlusserstellung aufgebaut werden, um die bisher eingesetzten externen Berater durch internes Personal zu ersetzen. Im Bereich des Bauhofs und des Standesamtes gibt es schon informelle Unterstützung über Gemeindegrenzen hinweg. Dies würde ich gerne auch auf offiziellem Weg weiterführen. Den Vorschlag von Herrn Esken, die Stelle des Bauamtsleiters zu kürzen, werde ich aufgreifen und prüfen. Allerdings sehe ich hier kaum Möglichkeiten, denn in diesem Bereich werden derzeit durch Fremdvergabe unnötige Kosten erzeugt, und es wäre wünschenswert auch hier Einsparungen zu erzielen.

***

Michael Esken (parteilos): Die interkommunale Zusammenarbeit wird in Fronhausen bereits gelebt. Wir sind an der interkommunalen Energiegesellschaft Lumdatal beteiligt; Fronhausen beschäftigt mit Ebsdorfergrund einen EDV-Spezialisten und mit Lohra einen Fachmann für kommunale Finanzangelegenheiten. Mit Ebsdorfergrund und Weimar sind wir in der Jugend- und der Seniorenbetreuung erfolgreich. Als Bauamtsleiter arbeite ich mit den Kolleginnen der Nachbargemeinden völlig selbstverständlich zusammen, dies gilt ganz besonders für Naturschutzprojekte.

Bei der Betrachtung der interkommunalen Zusammenarbeit fällt auf, dass diese in der Hauptsache mit Ebsdorfergrund stattfindet. Das ist in dem Umstand begründet, dass sich Ebsdorfergrund und Fronhausen durch ihre Lage zwischen den Universitätsstädten Marburg und Gießen als Wirtschaftsstandorte besonders gut entwickelt haben. Diesen Vorteil müssen wir nutzen.

Seit Beginn meiner Kandidatur zum Bürgermeister der Gemeinde Fronhausen habe ich meinen Willen erklärt, das Bauamt auch weiter selbst zu leiten und dabei auch auf die interkommunale Zusammenarbeit zu setzen. Gerade die Ortsentwicklung bietet hier gute Möglichkeiten, da das Baugesetzbuch eine enge Abstimmung mit den Nachbarn vorschreibt. Deshalb lieferte ich den Anstoß zum ersten interkommunalen Flächennutzungsplan Windkraft in Hessen, durch den jetzt in Hassenhausen und Stauffenberg erste konkrete Bauprojekte ermöglicht werden.

Ich bin mit Bürgermeister Andreas Schulz einer Meinung, dass das erst ein Anfang für eine umfassende Zusammenarbeit auf Augenhöhe sein kann. Der Austausch von Wissen und der gemeinsame Einsatz von Spezialisten senken die Kosten und kommen allen zugute. Der Blick über den Tellerrand hat noch nie geschadet!

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr