Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Bürgerbus fährt bis mindestens ende 2017 weiter

Weimar Bürgerbus fährt bis mindestens ende 2017 weiter

Frohe Kunde für alle Bürgerbus-Nutzer: Die Zukunft des Bürgerbusses in der Gemeinde Weimar ist auch für die nächsten drei Jahre gesichert.

Niederweimar. von Michael Agricola

Niederweimar. Die Weimarer Gemeindevertreter votierten in ihrer jüngsten Sitzung auf Empfehlung des Gemeindevorstandes einstimmig für die Fortführung des von ehrenamtlichen Fahrern getragenen Angebotes, über das Jahr 2014 hinaus, bis zum 31. Dezember 2017.

Die Fahrt im Bürgerbus soll auch weiterhin kostenlos sein. Mitfahrende dürfen aber gern eine Spende zur Deckung der Kosten abgeben. Und das tun sie auch, wie die Verwaltung in der Vorlage für das Parlament berichtet.

Demnach fuhren im vergangenen Jahr 1727 Fahrgäste mit, gespendet wurden gut 520 Euro. In diesem Jahr nutzten 119 Weimarer den Bürgerbus und spendeten gut 110 Euro.

Der Verkehrsverband des Kreises (RNV) bezuschusste den Bürgerbus 2012 mit 705 Euro und 2013 mit gut 770 Euro, weil er auch eine Anruf-Sammel-Taxi-Linie (AST) bedient. Ähnliche Summen sind auch für die Folgejahre zu erwarten. Die Gesamtkosten belaufen sich laut Gemeinde im Jahr auf etwa 4500 Euro. Im Laufe des Jahres müssten aber auch acht der Fahrer ihre Personenbeförderungsscheine erneuern, das koste etwa 1500 Euro. Das ist es den Gemeindevertretern aber auch wert.

Der Beschluss steht jetzt noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Regierungspräsidium. Dort muss die Verlängerung der Erlaubnis beantragt werden. Im Parlament gab es bei diesem Thema keine zwei Meinungen. Jost Kisslinger (CDU) sprach den derzeit 13 ehrenamtlichen Fahrern seinen Dank aus, die übrigen Parlamentariern unterstützten diese Worte mit Beifall.

Reinhard Ahrens von den Grünen hofft, dass sich das Konzept noch ausbauen lässt, zum Beispiel mit Fahrten an allen Tagen und am Wochenenden, möglicherweise auch mit einem Fahrzeug, in dem auch Rollstühle und Kinderwagen Platz haben.

Er brachte auch eine Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Lohra, Fronhausen und Ebsdorfergrund ins Gespräch und sieht Chancen, das der Bürgerbus auch vom neuen Regionalen Entwicklungskonzept der Region Marburger Land und somit von Fördermitteln aus dem Leader-Programm der Europäischen Union profitieren könnte.

nZu neuen Ortsgerichtsschöffen im Bezirk Weimar I bestimmten die Gemeindevertreter in geheimer Wahl Jutta Ritterpusch und Manfred Agricola (beide aus Niederweimar).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis