Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Bis 2015 ist das Netz fast komplett

Radwege Bis 2015 ist das Netz fast komplett

Auf dem Rad durch die Region - für viele Menschen eine schöne Vorstellung, die vielerorts allerdings durchs lückenhafte Radwegenetz gestört wird. Im Ebsdorfer Grund soll sich dies ändern.

Dreihausen. In der Gemeinde Ebsdorfergrund sollen Fahrradfahrer durchgängig ungestört vom Straßenverkehr auf separaten Wegen unterwegs sein können - und zwar innerhalb der nächsten beiden Jahre. Das Netz ist schon weitgehend ausgebaut mit Radwegen entlang der Straßen, mit drei Teilstücken wird es bis 2015 fast komplett. „Dann fehlt nur noch die Verbindung zwischen Dreihausen und Roßberg, von der wir noch nicht wissen, wann das Land den Ausbau vornehmen kann“, erklärt Bürgermeister Andreas Schulz - denn entlang der Landesstraßen ist das Land für den Bau der Radwege zuständig.

Der nächste Lückenschluss, der kommt, ist die Anbindung von Beltershausen-Frauenberg an den Heskemer Kreisel. Das größte Stück dieses Radwegs verläuft entlang der L 3125.Durch die Flurbereinigung hat die Gemeinde sich dafür bereits Grund und Boden beschafft, Baurecht besteht auch - jetzt fehlt noch das Geld.

Die Baukosten sind mit 236000 Euro veranschlagt. „Wir hoffen auf eine 75-prozentige Förderung durch Land und Bund“, erklärt Schulz und verweist auf das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz. „Wenn der Bewilligungsbescheid da ist, kann‘s sofort losgehen.“

Im kommenden Jahr soll Wittelsberg an den Radweg entlang der L 3048 in Richtung Rauischholzhausen angebunden werden. Die Anbindung erfolgt entlang der Straße Auf dem Sand. „Es ist ein kurzes Teilstück, aber dadurch wird eine gefährliche Ecke entschärft“, erläutert Schulz und weist darauf hin, dass mit diesem Lückenschluss und noch einem weiteren Lückenschluss der Lange-Hessen-Radweg dann durchgängig durch den Ebsdorfer Grund befahrbar sei.

Fehlt noch ein Teilstück von Wittelsberg entlang der alten L 3048 bis zum neuen Straßenverlauf. Dieser neue Radweg soll als Projekt innerhalb der Dorferneuerung Wittelsberg im Jahr 2015 kommen - „gebaut als Gemeinderadweg mit Zuschuss vom Land“, erklärt Schulz und schätzt die Kosten auf an die 100000 Euro. Und dann ist der Lange-Hessen-Radweg im Grund komplett über Radwege befahrbar.

Bleibt die Lücke zwischen Dreihausen und Roßdorf. „Das kann noch lange dauern“, befürchtet der Bürgermeister. Doch er stellt in Aussicht, dass die Gemeinde dort durch das Befahrbarmachen von Feldwegen einen Behelf schaffen werde. Mit der Bilanz in Sachen Radwegebau ist Schulz zufrieden. Acht Anschlüsse habe die Gemeinde seit dem Jahr 2000 bereits geschaffen, drei seien im Werden. Damit wird dann in 15 Jahren mit 12 Anschlüssen ein beachtliches Netz gewachsen sein.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis