Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bei „rotem Sonnenuntergang“ kocht das Zelt

Kirmes Bei „rotem Sonnenuntergang“ kocht das Zelt

Ein Fest für alle Generationen war die Rother Kirmes in diesem Jahr. Zur Oldie-Night am Freitag und der Rocknacht am Samstag kam die Jugend ebenso wie die Junggebliebenen. Gestern Nachmittag kamen die Kinder ins Festzelt

Voriger Artikel
Engagierte Niederwalgerner bauen neuen Steg
Nächster Artikel
Marburger Straße wird "entschleunigt"

Die Rockband „Red Sunset“ heizte dem Publikum im Rother Festzelt ein und lud ihre weiblichen Fans zum Tanzen auf den Boxen ein.

Quelle: Stefan Weisbrod

Roth. Die beste Musik aus vergangenen Jahrzehnten brachte Kult-DJ „Happy Mike“ am Freitagabend mit ins Festzelt, lockte damit aber auch viele Jugendliche, die schnell Gefallen an der Musik aus der Jugendzeit ihrer Eltern fanden. „Mit der Besucherzahlen waren wir zufrieden“, sagte der Vorsitzende der veranstaltenden Burschen- und Mädchenschaft, Fabian Wenz. Zwischen den Feierlustigen im Zelt fand sich jedoch noch stets ein Platz für ein spontanes Tänzchen. Am Samstagabend war das ganz anders: Mehr als 25 Burschen- und Mädchenschaften und andere Gruppen aus dem gesamten Landkreis und darüber hinaus sowie Hunderte weitere Besucher strömten ins schließlich proppenvolle Festzelt. Schnell hielt es sie nicht mehr auf den Bänken, als die deutschlandweit bekannte Rockband „Red Sunset“ auf die Bühne trat. Bis in die Nacht heizte die achtköpfige Gruppe dem Publikum mit ihrer Musik von einer eigenen Version des „Fliegerlieds“ bis zu „Westerland“ von den „Ärzten“ und einer spektakulären Show ein. Die Tische und kurzzeitig sogar die Boxen vor der Bühne wurden zur Tanzfläche umfunktioniert.

von Stefan Weisbrod

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP am Montag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr