Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Bagger stoppt den Bahnverkehr

OP-Leser berichtet Bagger stoppt den Bahnverkehr

Auf der Bahnstrecke zwischen Marburg, Gießen und Frankfurt herrschte am Freitag Chaos. Bei Lollar hatte ein Bagger die Oberleitung beschädigt.  OP-Leser Nils Christ war im Zug und hat seine Erlebnisse für uns zusammengefasst.

Voriger Artikel
Zehn neue Krümelchen in der Kiste
Nächster Artikel
Niederweimar in verschiedenen Stilen

Vor dem Bahnhof warten die Fahrgäste auf den Schienenersatzverkehr. Mit Bussen ging es weiter in Richtung Gießen.

Quelle: Björn Wisker

Lollar. Am Vormittag hat ein Bagger bei Lollar die Oberleitung der Bahntrasse beschädigt. Der IC, der aus Hannover kommend normalerweise über Marburg und Gießen nach Frankfurt fährt, wurde umgeleitet und hält derzeit weder in Treysa, noch Marburg oder Gießen. Die Bahn-Nahverkehrszüge fielen bis zum Nachmittag aus.

OP-Leser Nils Christ war im Zug und hat seine Erlebnisse für uns zusammengefasst:

"Gegen 07:15 Uhr gab es einen lauten Schlag. Der Zug hielt an und alles war still. Keiner der 150 Fahrgäste traute sich ein Wort zu sagen, dann kam die Durchsage. Mit einer ruhigen aber doch etwas verschreckenden Stimme, teilte der Triebwagenführer mit, dass der Zug nicht mehr weiterfahren könne.

Der Grund dafür war, dass ein 43-Jähriger Baggerfahrer kurz hinter dem Bahnhof Lollar die Oberleitung der Deutschen Bahn AG herabgerissen hatte. Durch die nun tiefer hängende Stromleitung erfasste die Regionalbahn einen Isolator des Strommastes. Er zerschlug die Frontscheibe des Zuges. Durch den Unfall kam der Zugverkehr bis auf weiteres zum Erliegen.

Der Triebwagenführer, der Baggerfahrer sowie alle Fahrgäste und Beteiligte blieben unverletzt, die Fahrgäste wurden gegen 8:30 Uhr mithilfe einer Behelfstreppe aus dem Zug geholt, doch die Strecke musste aufgrund der massiven Schäden bis um 13:36 Uhr in beide Richtungen gesperrt bleiben. Die Strecke Gießen – Marburg wurde von der Deutschen Bahn durch Schienenersatzverkehr ersetzt und somit jeder Bahnhof mit Bussen angefahren.

Die Züge zwischen Gießen und Friedberg bzw. Frankfurt fuhren aufgrund der unterbrochenen Strecke ebenfalls unregelmäßig und entfielen teils. Auch die Züge aus Marburg in Richtung Kassel hatten Verspätung. Die Ersatzbusse fuhren ab ca. 9:45 Uhr und waren sehr voll.

Alles in allem agierte die Deutsche Bahn in einem angemessenen Tempo und mit freundlichem Personal."

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr