Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Aus „spinnerter“ Idee entsteht Kleinod

Gute Nachbarschaft Aus „spinnerter“ Idee entsteht Kleinod

„Am Heier“ ist ein Ruhe- und Kommunikationsplätzchen entstanden. Mitten im Wohngebiet haben Nachbarn eine kleine Gemeindeparzelle zu einem Blickfang gestaltet.

Voriger Artikel
Zauberei und Magie am Kirchberg
Nächster Artikel
Erste Früchte gibt es wohl zur Einschulung

Der neue Nachbarschaftstreff in Roth macht alle Anwohner stolz. Bürgermeister Peter Eidam (weißes Hemd) und Ortsvorsteher Michael Pfeffer (rechts) lobten das Engagement.

Quelle: Martina Becker

Roth. Eine gute Nachbarschaft ist etwas wert, das ist eine alte Weisheit. „Am Heier“ in Roth ist diese dem Anschein nach bilderbuchmäßig. Um die Gemeinschaft noch besser pflegen und genießen zu können, wurde ein Nachbarschaftstreffpunkt geschaffen. Initiatorin Gerlinde Bartling erzählte bei der offiziellen Einweihung, wie aus einer keinen Idee ein großes Projekt wurde. Im vergangenen Jahr hatte die Straßengemeinschaft einen Flohmarkt veranstaltet.

„Ich habe danach angeregt, dass wir aus dem Erlös eine Bank anschaffen“, erzählte Bartling. Wohin mit dem guten Stück? „Eine Frage, die zur Herausforderung wurde“, so Bartling. Ein mit Hecken und Bäumen bewachsenes Hanggrundstück der Gemeinde, auf den ersten Blick nicht wirklich geeignet, drängte sich auf. Kurzum, es wurde geeignet gemacht, womit die Gemeinschaft zu einem Projekt von unerwartetem Ausmaß kam. Bei Bürgermeister Peter Eidam stieß die Idee und das Angebot, die Patenschaft für das Gelände zu übernehmen auf offene Ohren. Er ließ den Bagger anrollen, spendete Pflastersteine und Frostschutz. Für diese unbürokratische Unterstützung dankten die Anwohner am Sonntag Peter Eidam ganz herzlich.

Entstanden ist ein mit verschiedenen Pflaster- und Sandsteinen gestalteter Platz, den zwei Bänke zieren. Gespendet wurden diese von der Gemeinde Weimar sowie der Sparkasse Marburg-Biedenkopf. Finanzielle Unterstützung für den Nachbarschaftstreff gab es zudem von der Raiffeisenbank sowie vom Kunsthaus Käfer. Die Baustelle am Laufen gehalten hatte „Teamleiter“ Kurt Rudolf. Tatkräftig unterstützt hatten ihn die Ideengeberin sowie ganz viele Nachbarn, insbesondere Friedel Schultheiß und Horst Sebisch.

„Der Platz ist sehr gelungen. Er hat eine tolle Lage mit Blick auf Marburg“, lobte Eidam die Umgestaltung des vorherigen Brachlandes. Der Stolz stand den rund 50 anwesenden Anliegern ins Gesicht geschrieben. Seit der Fertigstellung wird das Plätzchen rege genutzt. „Es ist zu schön, wenn einer sitzt, kommen schnell mehr dazu“, freute sich Bartling. Dass bei der Gestaltung des Treffpunkts das Augenmerk auch auf einer besonderen Optik lag, zeigt nicht nur die aufwendig gestaltete Pflasterfläche, sondern auch eine bereits angelegt, reichblühende Sommerblumenwiese.

Weitere florale Blickfänge sollen folgen. Dafür wurde bei der Einweihungsfeier mit dem Verkauf von Gegrilltem sowie Kaffee und Kuchen das Budget aufgebessert. Barling war voll des Lobes für ihre Nachbarn, die hiermit wiederholt eine „spinnerte“ Idee mitgetragen und umgesetzt hatten.

Foto. Der neu geschaffene Nachbarschaftstreff in Roth macht alle Anwohner stolz. Bürgermeister Peter Eidam (3. v. rechts) lobte das Engagement und das Ergebnis.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr