Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Aus Alt wird Neu für die Feuerwehr

Weihnachtsmarkt Niederwalgern Aus Alt wird Neu für die Feuerwehr

Klein aber fein präsentierte sich am Samstag bei strahlendem Sonnenschein der Weihnachtsmarkt des Fördervereins mit insgesamt 21 Ständen in und um das Bürgerhaus.

Voriger Artikel
Überdachter Tunnel ersetzt Freiland
Nächster Artikel
Kultur und Kulinarisches zum Weihnachtsfest

Kindergartenkinder begeisterten nicht nur ihre Eltern mit dem Auftritt beim Weihnachtsmarkt (oben). Bürgermeister Peter Eidam begutachtet die handgefertigten Warten, die Melanie Krins aus alter Feuerwehrschutzkleidung (links) fertigt. Zwei Jungs präsentierten 3D-Origami (unten).Fotos: Ingrid Lang

Niederwalgern. Zeitweise herrschte dichtes Gedränge vor allem an den Essensständen. Zum 17. Mal richtete der Verein zur Förderung Niederwalgerns um die beiden Organisatorinnen Helke Schmermund und Evi Schubbert sowie Michael Müller (Sportverein) den Weihnachtsmarkt aus. Überwiegend heimische Aussteller waren vertreten. Neu hinzu gekommen waren der Stand mit Krippen, Bienenprodukten, Holzdekorationen, 3D-Origami und der Gemeindeverein Weimar.

Eröffnet wurde der Weihnachtsmarkt von den Posaunenbläsern mit weihnachtlichen Klängen. Im Bürgerhaus präsentierten 14 Aussteller überwiegend handgefertigte Waren wie Strickmützen oder Handschuhe, Socken, aber auch Dekoratives aus Holz sowie Modeschmuck.

Bürgermeister Peter Eidam freute sich über die nützlichen Dinge, die Melanie Krins aus alter und nicht mehr verwendeter Feuerwehrbekleidung hergestellt hatte: DIN-A4-Ordner hatte sie mit einer Schutzhülle aus Jackenteilen versehen, Geldbeutel und Mäppchen gefertigt und aus alten Feuerwehrschläuchen Gürtel und Schlüsselanhänger genäht. Das sei gar nicht so einfach gewesen, berichtet die Hobbykünstlerin, denn das Material sei sehr stark und fest. Sie wollte die Feuerwehr unterstützen und kam daher auf die Idee, aus altem Material „Neues zu schaffen“. Krins sagte, sie fertige die Waren als „Anerkennung und Dank für die Arbeit der Feuerwehr, die Tag und Nacht bereit stehen, um Menschenleben zu retten“. Den Erlös aus dem Verkauf der Feuerwehrartikel möchte sie an die Jugendfeuerwehr der Gemeinde spenden. Eidam berichtete, dass die Aktion der Freiwilligen Feuerwehr, Nachwuchskräfte zu werben, gut gelaufen ist und etliche neue Mitglieder gewonnen werden konnten.

Der Markt war gut besucht. Zeitweise standen die Besucher dicht gedrängt auf dem Außengelände neben dem Bürgerhaus, wo weitere sieben Stände aufgebaut waren. Dazu zählten Essensstände mit Würstchen, Reibekuchen, heißen und kühlen Getränken oder Crepes und Lebkuchenherzen. Aber auch Adventsgestecke- und Kränze sowie Holzmöbel wurden angeboten.

Zu einer reich bestückten Tombola hatten die heimische Geschäftswelt sowie alle Aussteller beigetragen. Der Erlös aus der Tombola wird auch in diesem Jahr wieder dem Ort zugutekommen, berichtete Schmermund. Reißenden Absatz fanden auch die selbstgebackenen Kuchen und Torten.

Jeweils zur vollen Stunde traten verschieden Gruppen und Vereine auf: Die Kindergartenkinder stimmten mit einem Gedicht und dem Lied vom Nikolaus auf die Adventszeit ein und wurden mit kräftigem Applaus bedacht. Dies galt auch für die Auftritte der „Girly Dancers“ und von Schülern mit Gitarrenmusik und einigen Bläsern. Gemeinsam mit Pfarrer Wolfgang Gerhardt wurden noch einige Lieder gesungen, bevor sich der Weihnachtsmarkt langsam dem Ende entgegen neigte.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr