Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Argensteiner verteidigen Pokal erneut

Feuerwehren Argensteiner verteidigen Pokal erneut

In Superform präsentierte sich der Feuerwehr-­Nachwuchs aus Argenstein, der beim Gemeindepokalwettkampf in Weimar erneut den ersten Platz sowie den dritten Platz erreichte.

Voriger Artikel
Messer-Attacke bringt Gefängnisstrafe
Nächster Artikel
Externer Rat hilft aus Vereinsmisere

Alle Teilnehmer stellten sich nach der Siegerehrung zum Gruppenfoto auf. Kleines Foto: Gemeindejugendfeuerwehrwartin Corinna Wenz überreichte den Wanderpokal an die siegreiche Staffel Argenstein I, rechts Bürgermeister Peter Eidam.Fotos: Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Niederwalgern. Bei den Einsatzabteilungen siegte Weiershausen knapp vor den Gastgebern aus Niederwalgern.

Auch wenn die Beteiligung der Einsatzabteilungen am Gemeindepokalwettkampf mit fünf Mannschaften schwächer ausfiel als sonst, war Gemeindebrandinspektor Markus Herrmann sehr zufrieden angesichts der gezeigten Leistungen. Sie lagen sehr dicht beieinander, in der Theorie zwischen 80 und 90 Prozent, in der Praxis zwischen 88 und 96 Prozent.

Entsprechend knapp ging es bei den Platzierungen zu, ein einziger Fehler oder eine Zeitüberschreitung entschied zum Teil darüber. Am Ende stieg Weiershausen mit 94,11 Prozentpunkten auf das Siegertreppchen, die Gastgeber aus Niederwalgern folgten dicht dahinter mit 92,28 Prozent, dritter wurde Wenkbach mit 88,7 Prozent.

Argenstein kam mit 86,94 Prozent auf den vierten Platz. Allna kam mit 82,64 Prozent auf den letzten Rang, ließ aber trotzdem Sektkorken knallen. Geärgert hätte sich die Mannschaft, wenn sie Vorletzter geworden wäre. Viel wichtiger sei der gute Zusammenhalt und die gute Stimmung innerhalb der Einsatzabteilung, betonten die Mitglieder.

Mit Humor und Selbstironie nahm Allna den erneuten letzten Platz: Seit 2007 Titelverteidiger der „Roten Laterne“, verkündete man stolz auf einem Schild. Die rote Laterne wollten und dürfen die Allnaer jetzt behalten. Nächstes Jahr, versprach Bürgermeister Peter Eidam, gibt es eine neue.

Eine sehr gute Beteiligung von neun Mannschaften hatte am Tag zuvor der Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehren. Die Sieger der vergangenen beiden Jahre aus Argenstein verbesserten ihr 2013 erzieltes Ergebnis nochmals ein wenig. Damals waren es 1360,3 von maximal 1400 erreichbaren Punkten, nun holte die Staffel Argenstein I mit 1361,9 Punkten erneut den Wanderpokal der Gemeinde. Auch Allna-Weiershausen konnte den Vorjahreserfolg wiederholen und kam mit 1326,8 Punkten wieder auf den zweiten Platz. Argenstein II, im Vorjahr noch Sechster, steigerte sich und belegte mit 1275,1 Punkten diesmal Rang drei.

Vierter wurde die Mannschaft aus Wenkbach, Fünfter Niederwalgern I, Sechster Oberweimar, das mit einem Altersdurchschnitt von zehn Jahren den Pokal für die jüngste Mannschaft gewann, Siebter Niederweimar-Oberweimar und Achter Niederwalgern II.

Außer Konkurrenz nahm außerdem eine Mannschaft aus Wohratal-Halsdorf am Wettkampf teil. Die Gäste nutzten diesen, um sich auf den Kreisentscheid im Bundeswettbewerb der Jugendfeuerwehren vorzubereiten. Sie erreichten 1319 Punkte. Der Wettkampf besteht im A-Teil aus einem Löschangriff, der mit 2 C-Strahlrohren (Staffel) oder 3 C-Strahlrohren (Gruppe) innerhalb fünf Minuten über mehrere Hindernisse, Wassergraben, Leiterwand, Hürde und Kriechtunnel, vorgenommen wird. Den Abschluss bildet das Schlagen vier verschiedener Knoten. Der B-Teil ist ein Hindernislauf über 400 Meter von sechs Staffelläufern, die unterwegs Aufgaben wie das Anlegen der Schutzausrüstung, das Kuppeln von einem Schlauch und Strahlrohr sowie den Zielwurf eines Beutels mit Feuerwehrleine erfüllen müssen.

Gemeindejugendfeuerwehrwartin Corinna Wenz, Gemeindebrandinspektor Markus Herrmann und Bürgermeister Peter Eidam freuten sich über die vielen Teilnehmer, unter denen einige sehr junge Mannschaften waren und so ihre ersten Wettkampferfahrungen sammelten.

Beim Warten auf die Siegerehrung kam keine Langeweile auf. Die Feuerwehr Niederwalgern hatte auf ihrem Gelände eine Wurfbude von Betreibern aus dem Dorf aufgestellt, so dass ein bisschen Volksfeststimmung bei der gleichzeitig stattfindenden Bratpartie aufkam. Außerdem lud das direkt neben dem Feuerwehrhaus gelegene Naturwissenschaftliche Lern- und Experimentierfeld zum Ausprobieren und Spielen ein.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr