Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Anwurf zum Aufeinanderzugehen

Rollstuhl-Basketball Anwurf zum Aufeinanderzugehen

Die Klasse 8.1 der Gesamtschule Niederwalgern hat ein Rollstuhl-Basketballturnier für die gesamte Jahrgangsstufe organisiert. Zu Gast waren auch Marco Zwerge und Jan Haller vom RSV Lahn-Dill.

Voriger Artikel
Fünf Parteien treten in Weimar an
Nächster Artikel
Rekord bei Haushaltsverabschiedung

Beim Rollstuhl-Basketballturnier in der Gesamtschule Niederwalgern lernten die Schüler einen neuen Sport kennen und hatten sichtlich viel Spaß dabei.

Quelle: Ruth Korte

Niederwalgern. Hochball in der Sporthalle der Gesamtschule Niederwalgern: Der Basketball fliegt hoch, die Arme recken sich nach oben, und das Spiel geht los. Beeindruckend schnell scheinen die Schüler mit dem Rollstuhl klarzukommen.

Das eine oder andere Mal verschätzen sie sich und kommen dem Ball nicht hinterher, aber im Großen und Ganzen kommt überraschend schnell Spielfluss auf. „Es macht ihnen anscheinend sehr viel Spaß“, sagt Marco Zwerger, Profi beim RSV Lahn-Dill, „und sie stellen sich gut an.“

Dabei ist es für die meisten Schüler der achten Klassen heute das erste Mal, dass sie in einem Rollstuhl sitzen, und erst recht das erste Mal, dass sie darin Sport betreiben. „Es ist anstrengend, auf jeden Fall, aber es macht echt Spaß“, bestätigt Paul Maas aus der Klasse 8.6 den Eindruck vom Spielfeldrand. „In die Arme geht es, und man muss sich erst mal dran gewöhnen“, sagt René Marten.

Die Regeln bleiben gleich

Die Regeln sind wie beim Fußgängerbasketball, wie Profi Jan Haller es nennt. „Das ist das Coole: Wenn man am Basketball interessiert ist, dann muss man sich nicht groß umstellen“, erklärt Haller. Auf die Idee kamen die Schüler der Klasse 8.1 nach einer Aktion im vergangenen Jahr. Da war Haller schon mal zu Gast in der GSN und hat eine Einheit mit den Schülern trainiert.

Organisiert haben die Schüler das Turnier übrigens ganz selbstständig. Von der Einladung über die Technik, das Kuchenbuffet bis hin zur Pressearbeit waren sie auf sich alleine gestellt. „Es war schon manchmal ein bisschen hektisch, hat aber gut geklappt“, berichtet Finn Schneider vom Team Pressearbeit.

Rolli-Basketballturnier in der Gesamtschule in Niederwalgern. Foto: Ruth Korte

Zur Bildergalerie

Die betreuende Lehrerin Heidi Keller war beeindruckt vom Organisationstalent ihrer Schüler, die das Event als Alternative zu einem Fußballturnier geplant und vorbereitet haben. „Damit bringen sie mal eine andere Sportart mit ein, bei der sie gleichzeitig auch lernen können, Berührungsängste abzubauen“, sagt Keller.

Schüler hatten wenig Berührungsängste

Was diese Ängste angeht, ist es immer ähnlich, berichtet Haller. „Sobald die Schüler das erste Mal im Rollstuhl saßen, merken sie, so schlimm ist es nicht. Gut, sie können wieder aufstehen und nach Hause gehen. Aber trotzdem ist es cool zu sehen, dass die Kids wenig Berührungsängste haben.“

Michael Krayl kümmert sich beim RSV um die Technik und begleitet die Profis zu den jährlich etwa 30 Veranstaltungen in Schulen. Es gebe mehr Anfragen als Zeit, berichtet Krayl. „Es ist schön zu sehen, wie es hier auf dem Spielfeld abgeht. Das zaubert das eine oder andere Lächeln ins Gesicht.“ Besonders beeindruckt sei er davon, wie sich so mancher Schüler verändert, wenn er im Rollstuhl Platz nimmt. „Ich habe schon erlebt, dass sich Schüler, die laut der Lehrer totale Probleme haben, Regeln einzuhalten, plötzlich ganz anders benommen haben.“

Schulz: „Es ist ein aktives Aufeinanderzugehen“

Schulleiter Uwe Schulz sah das Turnier als ein tolles Beispiel für Inklusion. „Es ist ein aktives Aufeinanderzugehen. Es kommt zum Ausdruck, dass man gemeinsam Sport betreiben kann mit Menschen, die im Rollstuhl sitzen müssen. Die Schüler machen die Erfahrung, dass Menschen, die ein Handicap haben, trotzdem den Lebensmut nicht verlieren.“ Dafür möchte auch Jan Haller die Augen öffnen: „Wir sitzen zwar im Rollstuhl, aber wir können ganz normal damit leben und Sport machen.“

Paul Maas findet, man lernt auch Teamfähigkeit: „Man muss mehr mit der Mannschaft zusammen spielen, weil man nicht soviel alleine machen kann.“ Das Turnier hat viele Schüler für den Sport begeistert. „Es wäre cool, mal ein Profi-Spiel anzuschauen“, sagt Maas.

Gewonnen hat das Turnier übrigens die Klasse 8.4 vor der Klasse 8.3 auf dem zweiten Platz. Außer Urkunden und einem festen Händedruck von den Profis konnten von diesem Event sicher alle Schüler einiges mehr mitnehmen. Wenn Sie als Lehrer Jan Haller auch mal in Ihre Schule einladen möchten, können Sie eine Anfrage per E-Mail an info@rsvlahndill.de schicken.

 
Marco Zwerger und Jan Haller vom RSV Lahn-Dill unterstützten die Schüler der GSN beim Rollstuhl-Basketballturnier. Foto: Ruth Korte

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr