Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Aktionstag bringt neue Mitglieder

Weimarer Jugendfeuerwehren Aktionstag bringt neue Mitglieder

Die Feuerwehren klagen über Nachwuchssorgen – auch in Weimar. Statt nur zu klagen, haben die Kameraden das Problem nun aber angepackt und junge Mitglieder bei einem Jugendfeuerwehrtag gewonnen.

Voriger Artikel
Blüten, Kräuterduft und ganz viel Ruhe
Nächster Artikel
Funk besiegt Mengel – Apell im Amt bestätigt

Beim Aktionstag der Feuerwehren „löschen“ die jungen Besucher in Niederweimar ein Haus aus Holz.

Quelle: Patricia Grähling

Niederweimar. Es hat zwar viel geregnet beim gemeindeweiten Jugendfeuerwehrtag in Weimar – das hielt die Kinder aber nicht davon ab, bei den Jugendabteilungen in den verschiedenen Dörfern hineinzuschnuppern. Schließlich stehen bei der Feuerwehr ohnehin meistens Wasserspiele auf dem Programm. Das zusätzliche Nass von oben machte den Kindern da weniger aus als vielen Eltern.

Die Gemeinde Weimar hat erstmals zu einem solchen Aktionstag eingeladen, bei dem alle Feuerwehren am gleichen Tag in ihren jeweiligen Ortsteilen über die Jugendfeuerwehr informierten. Und für die Kinder stand dabei jede Menge Spaß auf dem Programm: So haben die jungen Gäste beim Feuerwehrhaus in Niederweimar „Flammen“ in einem Spielzeughaus gelöscht oder die Fahrzeuge genauer unter die Lupe genommen.

In Oberweimar stand beispielsweise Kistenklettern auf dem Spielplatz auf dem Programm und in Roth und Argenstein gab es schon einige technische Übungen zu sehen. In Allna durften die Kinder hingegen ein richtiges Auto „löschen“. Das stand zwar nicht richtig in Flammen – dafür war es eindrucksvoll kaputt geschnitten, weil die Feuerwehrkameraden zuvor den Einsatz an dem alten Aturo geübt hatten.

„Wir haben alle Kinder zwischen 9 und 14 Jahren angeschrieben und eingeladen“, erklärt Gemeindebrandinspektor Markus Herrmann. Mitgeschickt haben sie Info-Flyer über die Arbeit der Jugendwehren und einen Gutschein für ein kleines Geschenkpaket am Aktionstag. Insgesamt 430 Schreiben versendeten die Wehren.

Gemeindebrandinspektor zufrieden mit Resonanz

„Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz“, sagte Herrmann. Und wie er später erfuhr, als Bilanz gezogen wurde: Der Jugendfeuerwehr-Tag hat gleich ein positives Ergebnis gebracht. Zehn junge Menschen meldeten sich für die Mitarbeit in Jugendgruppen von Ortsteilwehren an. Das teilte der Gemeindebrandinspektor am Montag freudig mit: „Nun können wir zwei Jugendfeuerwehren wiederbeleben“, sagte er über die Nachwuchs-Gruppen in Roth und Niederweimar, in denen die Arbeit zwischenzeitlich schon zum Erliegen gekommen war.

Die Arbeit mit den neuen jungen Mitgliedern habe auch gleich während eines ersten Treffens am Montagabend begonnen, berichtete Herrmann, der dadurch für die Zukunft auch wieder auf neue Mitglieder für die Einsatzabteilungen der Ortsteilwehren hoffen darf.

„Wir hatten bis letzte Woche nur noch 60 Kinder in den Jugendfeuerwehren in Weimar. Zeitweise hatten wir mehr als 100 Mitglieder“, erinnert sich Herrmann zurück. „Aber anstatt nur darüber zu jammern, müssen wir eben auch aktiv etwas tun.“ Sonst würden irgendwann die Einsatzabteilungen wegbrechen, wenn kein Nachwuchs nachkomme. So sei dann die Idee für einen gemeinsamen Aktionstag geboren worden – gemeinsam mit der Gemeindejugendfeuerwehrwartin Corinna Wenz.

„Wir erhoffen uns einfach mehr Interesse für die Jugendfeuerwehr.“ Von neuen Mitgliedern hatte Herrmann noch am Sonntag nur zu träumen gewagt. „Wir wollen zunächst, dass die Kinder sich mit der Feuerwehr beschäftigen – und so vielleicht irgendwann zu uns stoßen, auch wenn sie dann vielleicht schon erwachsen sind.“ Und schließlich – so glaubt er – führe ein gemeindeweiter Aktionstag sicherlich dazu, dass sich die Kinder am nächsten Tag alle in der Schule über die Angebote unterhalten können.

von Patricia Grähling und Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr