Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
100 Arbeitsplätze sind angepeilt

Gewerbegebiet in Wenkbach 100 Arbeitsplätze sind angepeilt

Die Umbauten in den ehemaligen Pauly-Hallen im Wenkbacher Gewerbegebiet laufen auf Hochtouren. Ab 2015 will dort eine Dienstleistungsfirma an den Start gehen. Der Gemeindevorstand Weimar durfte sich informieren.

Voriger Artikel
Die Männer auf den schnellen „Mäxen“
Nächster Artikel
Feuer in alter Mühle in Argenstein

Ein Blick in eine renovierte und umgebaute Halle.

Quelle: Ina Tannert

Wenkbach. Besuch am früheren Standort der Firma Pauly in Wenkbach: Nach monatelanger Renovierungs- und Umbauarbeit auf dem ehemaligen Betriebsgelände des Snack-Herstellers und wiederholten Nachfragen aus der Bevölkerung über die Zukunft des Betriebes, luden die neuen Besitzer den Gemeindevorstand der Gemeinde Weimar zu einer Werksbesichtigung ein.

Die Firma Pauly hatte bekanntlich am 31. August 2013 ihr Werk in Wenkbach geschlossen, über 140 Mitarbeiter verloren daraufhin ihren Arbeitsplatz. Zur großen Freude der Gemeindeverwaltung kauften im Dezember Michael Deuker, Geschäftsführer von Depro Concerts in Gemünden, und Wolfgang Schratz, Geschäftsführer der KomPack GmbH & Co. KG aus Hachborn, das frei gewordene Gelände samt Hallen. Bereits vor einigen Monaten teilten Deuker und Schratz mit, dass der Wenkbacher Standort in nicht allzu ferner Zukunft als Dienstleistungszentrum ihrer bereits bestehenden Firmen genutzt und in diesem unter anderem Gebäck­stückchen verpackt werden sollen.

Neue Details zur Nutzung

Nun gaben die Unternehmer neue Details zur aktuellen Planung bekannt. Was nun und wie genau der Betrieb in Zukunft genutzt wird, damit halten die neuen Chefs jedoch noch etwas hinter dem Berg. „Wir befinden uns noch mitten in der Phase der Vorbereitung“, sagte Deuker. Vornehmlich diente der Termin dazu, den interessierten Bürgern in Weimar aufzuzeigen, dass hier wirklich wieder etwas entsteht. Die Umbauten, die ohne Genehmigung vonstatten gehen dürfen, wurden bereits ins Angriff genommen, beziehungsweise beendet, teilten die Unternehmer und beteiligten Baufirmen mit.

Die Hallen wurden entkernt und den neuen Bedürfnissen angepasst, es wurde gemauert und verputzt, einige neue flexible Wände sind entstanden. Rund 1.000 Quadratmeter Boden wurde aufbereitet und neu beschichtet. Zwei der Produktionshallen sowie die Werkstatt sind mittlerweile fertiggestellt. Das bereits stehende Hochregallager ist noch gut in Schuss und kann weiter genutzt werden.

Weitere Rampen und ein Zaun sollen gebaut werden

Im nächsten Bauabschnitt sollen weitere Rampen und eine Umzäunung des Geländes folgen. Ein Maschinenpark wird folgen. Im August oder September sollten die Renovierungsarbeiten abgeschlossen sein. Bisher verschlang das Projekt 3,5 Millionen Euro, hinzu kommen weitere Investitions- und Baukosten. Schwerpunkt der momentanen Phase sind zudem umfangreiche Verhandlungen mit diversen Lebensmittel-Firmen, welche Teile der Anlage wie genutzt werden sollen und welche Produktion wo angesiedelt wird. Eventuell werden zwei bis drei Unternehmen beteiligt sein. Genaueres wollen die Verantwortlichen noch nicht offenlegen, sagte Schratz. Aber: „Interessenten sind da. Und es werden neue Arbeitsplätze entstehen“. Ziel sei es, eine Mitarbeiterstärke von etwa 100 zu erreichen. In Zukunft gehe es in der ehemaligen Pauly-Firma weniger um Grundproduktion als vielmehr um Produktveredelung und -verpackung. Möglich wäre auch, einen Bereich als weiteren Standort eines der Tochterunternehmen der Inhaber und eine Verlagerung von Produktionsbereichen zu nutzen. Es sei schwer genug, die 10.000 Quadratmeter große Produktionsfläche in aller Kürze vorzubereiten. Fest steht jedoch: „Ab 2015 wird der Komplex mit Leben gefüllt“, versprach Schratz. Bis Ende 2016 soll der Betrieb dann vollständig aktiv und vermarktet sein. Dabei wollen die neuen Inhaber auch auf einen regionalen Bezug achten.

„Wir freuen uns auf ein regionales Familienunternehmen, das ist gut für alle Beteiligten“, zeigte sich Weimars Bürgermeister Peter Eidam sehr erfreut über die Entwicklung in Wenkbach. Ein neuer Name ist noch nicht gefunden; wann das große Geheimnis gelüftet werden soll, ist noch nicht bekannt.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr