Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regen

Navigation:
1,15 Millionen Euro für die neue Mitte

Wittelsberg 1,15 Millionen Euro für die neue Mitte

Ein kommunikatives Zentrum mit Seniorenbegegnungsstätte für den ganzen Ebsdorfergrund wurde vom Arbeitskreis Dorferneuerung als Zukunftsprojekt beschlossen.

Voriger Artikel
Vorfahrt für Radfahrer und Fußgänger
Nächster Artikel
Proteste vor, Rücktritt nach Beschluss

Das Wittelsberger Bürgerhaus und sein Umfeld soll im Zuge der Dorferneuerung belebt werden. Eine neue Mitte mit kommunikativem Charakter ist in Planung. Foto: Martina Becker

Wittelsberg. Dreihausen. Dorferneuerung geht manchmal auch Umwege. Nicht jedes anfänglich engagiert angegangene Vorhaben wird am Ende realisiert. Auch in Wittelsberg entschied man sich im zweiten Anlauf anders.

Begonnen hatte der Dorferneuerungsprozess vor zwei Jahren mit der Aufstellung eines Maßnahmenkatalogs. Die Aufwertung des Kirchbergs als touristische Landmarke und die Marktplatzgestaltung in der Mitte des Dorfes fanden große Zustimmung. Ersteres hat bis heute Bestand.

Im Zuge der Diskussionen um das Backhaus kam der Entschluss, das Marktplatzprojekt nicht weiter zu verfolgen. Der Schwerpunkt der Dorferneuerung habe sich jetzt auf ein „nachhaltigeres“ Vorhaben verlegt, sagte Bürgermeister Andreas Schulz bei der Vorstellung der neuen Pläne. In den Gestaltungsmittelpunkt ist nun das Bürgerhaus gerückt. Es soll zentrale Begegnungsstätte für alle Senioren in Ebsdorfergrund werden. Angesichts der demographischen Entwicklung und der geringen Auslastung von gerade mal neun Prozent mache dies viel Sinn, meinte Schulz.

Der Arbeitskreis Dorferneuerung hat für diese Pläne in der jüngsten Sitzung den Weg geebnet. Nun fehlt nur noch die Zustimmung der Gemeindevertretung, deren nächste Sitzung am 16. September ist. Auch die Mittel für das Vorhaben stehen so gut wie bereit. Eine Aufstockung des Budgets habe das Sozialministerium mit 150000 Euro und die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen mit 250000 Euro in Aussicht gestellt. „Der Knüller ist, dass damit insgesamt 350000 Euro mehr für die Umsetzung der Projekte in die Gemeinde kommen“, freute sich Schulz.

Das neue Nutzungskonzept des Bürgerhauses ist der Mittelpunkt einer Gesamtplanung, die die „neue kommunikative Mitte“ von Wittelsberg werden soll. Dazu gehört, dass Straße und Mehrzweckhalle durch einen neuen Platz miteinander verbunden werden sollen. Die Hirtenwiesenstraße wird zudem bepflanzt - und eine Multifunktionsfläche soll auf dem Platz gegenüber dem Bürgerhaus entstehen. Dafür hat die Gemeinde ein Grundstück gekauft. Alles zusammen umfasst ein Investitionsvolumen von 1,15 Millionen Euro. Davon steuern die genannten Zuschussgeber insgesamt 650!000 Euro bei. Der Eigenanteil der Gemeinde liegt somit bei 500000 Euro.

Über Dorferneuerungsprojekte, die in Wittelsberg in diesem Jahr noch umgesetzt werden, können sich Radfahrer und Fußgänger freuen. Dazu gehören die Radweganbindung nach Rauischholzhausen sowie der Ausbau des Wirtschaftsweges nach Heskem.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr