Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Zwischen Brauchtum und filigraner Kunst

Ostereiermarkt Zwischen Brauchtum und filigraner Kunst

Ab Freitag öffnet der Erfurtshäuser Ostereiermarkt zum 32. Mal die Tore. Der älteste Ostereiermarkt der Region bietet im Mardorfer Bürgerhaus bis Sonntag neben dem eigentlichen Markt eine Sonderausstellung.

Voriger Artikel
Langendorfer zeigen Gemeinschaftssinn
Nächster Artikel
Inspiration von der WC-Gardine

Bernhard Dörr zeigt einen kleinen Teil der kunstvoll gestalteten alten Spanschachteln. Das eingeklinkte Bild zeigt traditionelle Erfurtshäuser Ostereierkunst.

Quelle: Klaus Böttcher/ Privat

Mardorf. Veranstalter ist erstmals eigenverantwortlich die Volkstanzgruppe Erfurtshausen, die im vergangenen Jahr schon bei der Brauchtumsgruppe Mardorf-Erfurtshausen über die Schulter geschaut hat. Die Besucher des Ostereiermarktes kommen teilweise von weit her, um die von 30 ausgewählten Künstlern prächtig verzierten Eier anzuschauen und zu erwerben. Die Vertreterinnen und Vertreter der oberhessischen Ostereier bilden verständlicherweise die stärkste Teilnehmergruppe. Es gibt aber auch Exponate aus andereren Gegenden. Dazu gehören Spruchband-Eier aus der schwäbischen Alb, schlesische Kratz-Eier, russische Ikonen-Eier, ungarische und sorbische Ostereier und Ostereier aus dem Wendland.

Ein weiterer Anziehungspunkt ist in jedem Jahr die mit dem Markt verbundene Sonderausstellung. „Seit vier Jahren wird das Thema Trachten fortgesetzt“, sagt Bernhard Dörr, der mit Volker Steumer die Ausstellung federführend gestaltet. Nach dem Kopfschmuck der Braut, Aussteuer, Kindern in Tracht dreht sich diesmal der Markt um „Alte bemalte Spanschachteln mit kostbarem Inhalt.“

In den bunt bemalten und teils mit Sprüchen verzierten Schachteln wurden wertvolle Trachtenteile oder Schmuck aufbewahrt. Die über 100 Schachteln der Ausstellung sind teilweise sehr alt, so stammt die älteste aus dem Jahr 1723. Zu lesen sind auf den Deckeln Sprüche wie: „Zwei mit lieb verbundene Herzen trennen weder Freud noch Schmerzen.“

Der Markt ist am Freitag von 14 bis 18 Uhr, am Samstag von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr