Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Zwei Jahrzehnte der Planung gehen zu Ende

Straßenbau Zwei Jahrzehnte der Planung gehen zu Ende

Im September beginnt der Bau zweier Rückhaltebecken, zwei Monate später folgt der Spatenstich für die neue Kreisstraße 92.

Voriger Artikel
Profikünstler werten das Straßenmalerfestival auf
Nächster Artikel
„Behindertenfreie Zone“

von Michael Rinde

 

Stadtallendorf . Zwei Straßenbauprojekte beschäftigen Stadtallendorf seit Jahrzehnten: der Weiterbau der Autobahn 49 und die Verlegung der Kreisstraße 92, meist einfach „Ferrero-Umgehung“ genannt. Während bei der A 49 über einen Baubeginn weiterhin nur spekuliert werden kann, gibt es bei der West- und Südumgehung keine Stolpersteine mehr.

Gestern tagten Kreisausschuss und die Straßenbaukommission des Kreises erstmals gemeinsam und das auch gleich vor Ort bei Ferrero. Ein Thema waren die Straßenbauprojekte des Kreises in diesem und im nächsten Jahr. Mit einer Bausumme von rund 7,8 Millionen Euro hat die „Ferrero-Umgehung“ auf dieser Liste einen herausragenden Stellenwert.

Fest steht: Im November beginnen die Bauarbeiten an der insgesamt 1,9 Kilometer langen neuen Kreisstraße. Ende nächsten Jahres sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Zum Straßenbau kommen ein Lärmschutzwall und zwei Regenrückhaltebecken. Mit deren Baubeginn rechnen die Planer im September.

Der eigentliche Straßenbau hat sich damit noch einmal leicht verzögert. Auch die Bausumme steigt noch einmal um runde 300 000 Euro. Endgültiges lässt sich dazu aber erst sagen, wenn die europaweite Ausschreibung gelaufen ist. Sie soll im Laufe dieses Monates veröffentlicht werden.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr