Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Zwei Institutionen hören auf

Ortsgericht Zwei Institutionen hören auf

Mit Peter Zentgraf und Herbert Balzer hören die dominanten Köpfe des Stadtallendorfer Ortsgerichts III auf. Dafür rücken Sabine Speer und Ramona Trier nach.

Voriger Artikel
Opposition will Alles auf Anfang
Nächster Artikel
Gremium hält klaren Haushaltskurs

Horst Müller, Bausachverständiger des Ortsgerichts III (von links), Ortsgerichts-Mitglied Manfred Dönges, Peter Zentgraf (Ex-Vorsteher), Heinrich Feußner (Ortsgerichts-Mitglied), Sabine Speer (neue Vorsteherin), Dirk Schindler von der Stadt Stadtallendorf, Herbert Balzer (ehemaliger stellvertretender Vorsteher) und Amtsgerichtsdirektor Edgar Krug nach der Feierstunde. Foto: Yanik Schick

Stadtallendorf. „Es ist nicht nur ein Personalwechsel, es ist sogar ein Generationenwechsel“, sagte Amtsgerichtsdirektor Edgar Krug bei der Verabschiedung von Peter Zentgraf (78) und Herbert Balzer (71). Der Vorsteher des Stadtallendorfer Ortsgerichts III, das für Erksdorf, Hatzbach und Wolferode zuständig ist, sowie sein Stellvertreter ziehen sich nach jahrzehntelanger ehrenamtlicher Arbeit zurück. „Das Amt hat mir viel Spaß und Freude bereitet. Jetzt ist es aber an der Zeit, dass es in jüngere Hände übergeht“, erklärte der Hatzbacher Zentgraf, der das Ortsgericht seit 1996 leitete. Herbert Balzer aus Erksdorf war sogar schon seit 1976 stellvertretender Vorsteher.

„Es war eine sehr interessante Zeit, denn man kommt eigentlich überall hin. Deshalb habe ich es lange und gerne gemacht“, so Balzer. Zu den Aufgaben des Ortsgerichts gehören die Beglaubigung von Unterschriften, die Aufnahme von Sterbefallanzeigen, die Schätzung von Grundstücken und Sachwerten sowie die Nachlasssicherung. „Ortsgerichte sind damit eine wichtige Schnittstelle zwischen Bürgern und der Justiz“, betonte Edgar Krug.

Unmittelbar nach der Entlassung des Duos vereidigte er die neue Vorsteherin des Ortsgerichts III, Sabine Speer. Zehn Jahre dauert die Amtszeit der Ordnungspolizeibeamtin aus Hatzbach. „Ich habe mich immer schon ehrenamtlich engagiert. Das Ortsgericht ist ein Aufgabenbereich, den ich gerne übernehme“, sagte die 39-Jährige. Sie werde in große Fußstapfen treten, prognostizierte Amtsgerichtsdirektor Krug. Schließlich hätten Peter Zentgraf und Herbert Balzer „das Bild des Ortsgerichts geprägt und viel für dessen Ansehen getan“.

Er sei sich aber auch sicher, dass Speer den Posten verantwortungsvoll ausführen werde. Neue Stellvertreterin ist indes Ramona Trier aus Erksdorf. Sie wurde von Krug allerdings erst später vereidigt.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr