Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Zum Jubiläum Musik im ganzen Dorf

50 Jahre Posaunenchor Schwabendorf Zum Jubiläum Musik im ganzen Dorf

Der Posaunenchor Schwabendorf wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. Die Feiern und Aktionen zumJubiläum ziehen sich fast über ein halbes Jahr hin.

Voriger Artikel
Unter manchen Straßen liegen noch Altlasten
Nächster Artikel
Neue Quartiere für Flüchtlinge

Das Orchester des Posaunenchors Schwabendorf geht gut gelaunt ins Jubiläumsjahr. Der Konzert- und Veranstaltungsreigen zum 50-jährigen Bestehen beginnt am 14. März und endet am 3. August.

Quelle: Matthias Mayer

Schwabendorf. Der biblischen Legende nach hat der Klang von sieben Posaunen ausgereicht, um die Mauern von Jericho einstürzen zu lassen. Am Wochenende 11. und 12. Juli werden weitaus mehr dieser klassischen Blechblasinstrumente in Schwabendorf erklingen, ohne dass die Alarmstufe Rot für den Bestand des von Hugenotten und Waldensern gegründeten Fachwerk-Dorfes ausgelöst werden muss. Die Bläserinnen und Bläser kommen in rein friedlicher Absicht, um im Rahmen eines Workshops dazuzulernen und um gemeinsam zu musizieren.

Der Workshop ist - so der Schwabendorfer Chorleiter Uwe Henkel - Höhepunkt des Festprogramms, wird von vier Berufsmusikern geleitet, wendet sich nicht nur an die Posaunenchöre, sondern auch an alle Musikvereine der Region sowie interessierte Einzelmusiker. „Wir veranstalten den Workshop, der eine Art Ersatz für das Kreisposaunenfest in diesem Jahr ist und betreten damit Neuland. So etwas hat es in unserem Kirchenkreis noch nicht gegeben“, sagt er unter Hinweis auf die Tatsache, dass neben Kirchenmusik auch Unterhaltungsmusik zum Literatur-Angebot gehört. Dem entsprechend hat der Dirigent gut einen Monat vor dem Meldeschluss nur sehr vage Vorstellungen, was die Teilnehmerzahl betrifft: Diese werde irgendwo zwischen 40 und 160 liegen, mutmaßt er.

Vorstandsmitglied Volker Badouin ist sich sicher, dass die Teilnehmerzahl ausreichen wird, „um das ganze Dorf mit Musik aus allen Richtungen zu erfüllen“. Die Proben finden nämlich am Samstag, 11. Juli, ab 13 Uhr verteilt über das ganze Dorf statt. Mit einem Festgottesdienst klingt der Workshop am Sonntag, 12. Juli, ab 10.30 Uhr auf dem Hugenottenplatz aus.

Orchester spielt dreimal in der Nachbarschaft

Seinen Einstieg ins Jubiläumsjahr gestalten die Schwabendorfer Musiker mit einer kleinen Tournee durch die Nachbarschaft. In Orchester-Besetzung spielen sie unter dem Motto „Heilig‘s Blechle“ ihr kirchenmusikalisches Repertoire am Samstag, 14. März, um 19 Uhr in der Cappeler Sankt-Martin-Kirche, am Sonntag, 15. März, um 17 Uhr in der Kirchhainer Martin-Luther-Kirche und am Sonntag, 29. März, um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche in Gemünden/Wohra. Begleitet werden sie von der Schwabendorfer Sängerin Tine Brüning.

In Schwabendorf wird der Posaunenchor im Festgottesdienst am Ostermontag, 6. April, ab 10.30 Uhr zu hören und zu sehen sein. In diesem Gottesdienst werden zudem die Gründungsmitglieder geehrt.

Deren sieben haben den Posaunenchor mit der Unterstützung zweier Fördermitglieder faktisch bereits am 28. Dezember 1964 gegründet. Das geht aus den ersten Protokollen hervor, die Schriftführerin Carina Henkel verwahrt. Die formale Gründung erfolgte jedoch erst am 26. Februar 1965 - verbunden mit einer ersten Übungsstunde. Bereits im August 1965 folgte der erste öffentliche Auftritt. Der noch kleine Kreis von Blechbläsern spielte bei der Einweihung des Schwabendorfer Sportplatzes. Von da an ging es mit dem Posaunenchor kontinuierlich bergauf.

Vater und Sohn Henkel dirigieren seit 50 Jahren

Diese Kontinuität zeigt sich zuerst am Dirigentenpult. Abgesehen von den ersten Monaten, als der damalige Schwabendorfer Pfarrer den noch kleinen Chor leitete, formten die Henkels den Klangkörper zu einem der besten Posaunenchöre Oberhessens. Vater Christian Henkel leitete den Chor 25 Jahre lang. Sohn Uwe Henkel steht nun schon ebenfalls seit 25 Jahren in der musikalischen Verantwortung für das Ensemble.

Und das geht gut aufgestellt ins Jubiläumsjahr. Unter den 35 aktiven Musikern finden sich viele junge Gesichter. Die Orchestermusiker sind zwischen 12 und 65 Jahre alt. Von einer Überalterung kann keine Rede sein.

Das ist der kontinuierlichen Ausbildungsarbeit des Posaunenchors geschuldet, der derzeit sieben junge Musikerinnen und Musiker an das Orchester heranführt. „Mit Ausnahme der Klarinette haben wir Ausbilder für alle Instrumente“, sagt Kassiererin Beate Ludwig, nach deren Überzeugung der Posaunenchor sein Repertoire auch für den Musikgeschmack junger Leute öffnen muss, um für Nachwuchsmusiker interessant zu bleiben.

  • Anmeldungen zum Workshop nimmt der Posaunenchor noch bis zum 17. April entgegen. Ansprechpartner für Interessenten ist Uwe Henkel, Winterseite 10, Schwabendorf, 35882 Rauschenberg, Telefon: 06425 / 3423884, E-Mail: PC-Schwabendorf@web.de

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr