Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zum Abschied gibt es noch eine Spende

Geld Zum Abschied gibt es noch eine Spende

Seit dem 31. Januar haben die Momberger keine Möglichkeit mehr, ihre finanziellen Geschäfte im eigenen Dorf abzuwickeln.

Voriger Artikel
Die Zeit drängt: Deadline ist an Ostern
Nächster Artikel
Stadt will ihre Besonderheiten zeigen

Im Beisein von Thomas Groll (von rechts) übergab Andreas Blattner die Spende an Jörg Grasse.Foto: Yanik Schick

Momberg. Die Sparkasse Marburg-Biedenkopf hatte bereits gegen Ende des vergangenen Jahres entschieden, ihre Zweigstelle in dem Neustädter Stadtteil zu schließen. „Ich bedauere das sehr“, sagte Andreas Blattner, der Sparkassen-Geschäftsstellenleiter in Neustadt. Die Filiale in Momberg mit nur einem Angestellten sei aber schlicht nicht mehr tragfähig gewesen. In wichtigen Fällen, das betonte er, würden aber auch weiterhin Mitarbeiter der Geschäftsstelle Neustadt zu den Menschen nach Hause kommen.

Ortsvorsteher Jörg Grasse hat in den vergangenen Tagen und Wochen ein Meinungsbild in der Anwohnerschaft eingeholt. „Natürlich bin ich darauf angesprochen worden. Aber innerhalb des Ortes ist die Schließung recht geräuschlos von der Bühne gegangen“, berichtete er.

„Wir dachten, es wäre doch ein Zeichen der Wertschätzung, wenn von Seiten der Bank etwas der Dorfgemeinschaft zugutekäme“, erklärte Bürgermeister Thomas Groll, warum die Sparkasse nun 1000 Euro für Momberg spendet. „Es gab bei vielen Vereinen den Wunsch, für das Dorfgemeinschaftshaus einen Beamer und eine Leinwand anzuschaffen“, erzählte Grasse, was die Momberger mit dem Geld vorhaben. Bisher habe der Ortsbeirat das Vorhaben aber immer hinauszögern müssen, weil andere Dinge wichtiger waren. Ab wann die neue Technik nun im DGH genutzt werden kann, wusste Grasse noch nicht abzuschätzen.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr